"Pinkifizierung" erreicht unsere Region

+
Sieht der Nagelschmiedturm ab Donnerstagabend so aus wie auf dieser Montage? Anlässlich des Weltmädchentags soll er in kräftigem Pink erstrahlen.
  • schließen

Mühldorf/Burghausen - Der Mühldorfer Nagelschmiedturm, die Burg zu Burghausen und viele weitere Bauwerke erstrahlen ab Donnerstagabend in kräftigem Pink. Die Gründe:

Es wird pink in der Region: Der Nagelschmiedturm  in Mühldorf, die Kuppel des ehemaligen Wasserturms, der Silo 1-Turm und das Rathaus in Töging sowie die Burg zu Burghausen erstrahlen von Donnerstagabend an in kräftigem Magenta. Anlass ist der Weltmädchentag der Vereinten Nationen am Freitag, 11. Oktober.

Der 2011 auf Anregung des Kinderhilfswerks "Plan" ausgerufene Weltmädchentag stößt weltweit auf große Resonanz. Im vergangenen Jahr erstrahlten am 11. Oktober bereits weltberühmte Bauwerke wie das Empire State Building und die Pyramiden von Gizeh in pinkem Glanz. An der diesjährigen Aktion beteiligen sich alleine in Deutschland über 20 Städte. Unter anderem leuchten der Promenadeplatz in München, der Hamburger Michel und Funkturm in Berlin pink.

"Pink ist die Farbe des Aufstands"

Die "Pinkifizierung", wie die Aktion auch genannt wird, solle ein Zeichen für die Chancengleichheit von Mädchen in aller Welt setzen, erklärt Eva Stöhr, von der Plan-Aktionsgruppe Mühldorf-Altötting, die die "Pinkifizierung" in der Region federführend vorangetrieben hat. Stöhr möchte das kräftige Magenta, das bei der Aktion zum Einsatz kommt, aber nicht als niedliche Mädchenfarbe verstanden wissen. Pink sei vielmehr "die Farbe des Aufstandes" und symbolisiere "Power für die Mädchen", so Stöhr.

Mit der Idee, auch in der Region Gebäude zum Weltmädchentag zu bestrahlen, sei sie auf offene Ohren gestoßen, erzählt Stöhr. Zur Veranschaulichung hatte sie den Städten Bilder von den weltweiten Aktionen des letzten Jahres gezeigt. Die Resonanz sei sehr gut gewesen. "Überall, wo es technisch umsetzbar war, war man sehr, sehr offen", erzählt Stöhr.

Burg zu Burghausen bleibt bis Sonntag pink

Damit die Bauwerke in einheitlichem Magenta erstrahlen können, werden entsprechende Folien an den Außenwänden angebracht. Die Folien zum leuchten bringen schließlich weiße Scheinwerfer. Der Plan-Aktionsgruppe Mühldorf-Altötting war es sehr wichtig, dass sich die Städte nur mit Gebäuden beteiligen, die ohnehin nachts angestrahlt werden, weil dort schon Scheinwerfer vorhanden sind. "Sonst wären die Kosten viel zu hoch", erklärt Stöhr. "Das spendet man dann lieber." Weil aber Nagelschmiedturm, Burg und Co. auch den Rest des Jahres leuchten, mussten nur Folien in Magenta besorgt werden. Die Kosten tragen die Städte sowie weitere Sponsoren. Lediglich in Burghausen müssen zusätzlich in den rund 50 Scheinwerfern die gelben Lampen durch weiße ersetzt werden.

Alle fünf Gebäude in der Region leuchten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag und von Freitagabend bis Mitternacht. Die Burg zu Burghausen strahlt wegen des vergleichsweise hohen Aufwands auch noch am Wochenende, insgesamt also vier Nächte.

Informationsveranstaltung am Freitagabend

Ergänzend zum symbolischen Akt der "Pinkifizierung" informiert die Plan-Aktionsgruppe Mühldorf-Altötting am Freitagabend im Burghauser Bürgerhaus über ihre Arbeit. Los geht es um 18 Uhr, die Veranstaltung dauert bis zirka 20 Uhr. Die Aktionsgruppe ist ein Zusammenschluss von Plan-Paten, also von Menschen, die über das Kinderhilfswerk Plan ein Kind aus einem Entwicklungsland und damit indirekt Selbsthilfeprojekte in der Heimat des Kindes finanziell unterstützen. Eva Stöhr selbst hat ein Patenkind in Kenia, das sie bereits persönlich besucht hat. Die Plan-Aktionsgruppe Mühldorf-Altötting ist in der Region unter anderem mit Benefizveranstaltungen aktiv.

Zurück zur Übersicht: Region Mühldorf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser