Spendenaktion für Obdachlose mit der Caritas Mühldorf

„Hilfsbereitschaft hat uns schier sprachlos gemacht“ - So großzügig seid ihr gewesen

„Die Hilfsbereitschaft der Mühldorfer Bürger für diese Spendenaktion hat uns schier sprachlos gemacht“ berichtet Franziska Münch vom Caritas Zentrum Mühldorf gegenüber innsalzach24.de. Unsere Leser haben so großzügig bei einer Spendenaktion für Obdachlose gegeben, dass nun Menschen aus dem gesamten Landkreis beglückt werden können.
+
„Die Hilfsbereitschaft der Mühldorfer Bürger für diese Spendenaktion hat uns schier sprachlos gemacht“ berichtet Franziska Münch vom Caritas Zentrum Mühldorf gegenüber innsalzach24.de. Unsere Leser haben so großzügig bei einer Spendenaktion für Obdachlose gegeben, dass nun Menschen aus dem gesamten Landkreis beglückt werden können.

Mühldorf am Inn - Die mit der Caritas Mühldorf organisierte Spendenaktion hat ihr Ziel erreicht, ist sogar darüber hinausgeschossen: Es wird nun Weihnachtsgeschenke für Menschen in Not im gesamten Landkreis geben!

Update, Montag, 21. Dezember: So großzügig seid ihr gewesen!


„Die Hilfsbereitschaft der Mühldorfer Bürger für diese Spendenaktion hat uns schier sprachlos gemacht“, berichtet Franziska Münch vom Caritas Zentrum Mühldorf gegenüber innsalzach24.de. „Unsere Telefone liefen heiß und minütlich klingelten Menschen um Pakete mit Nahrungsmitteln, Hygieneartikeln und so weiter bei uns abzugeben. Auch aus dem Mühldorfer Umland kamen viele Menschen extra rein gefahren um sich zu beteiligen. Kinder, Erwachsene, Senioren und auch Menschen, die selber nur ein kleines Budget haben, haben Tüten und Pakete vorbei gebracht. Wir sind sehr gerührt von dieser großen Hilfsbereitschaft!“

„Nun haben wir so viele Spenden erhalten, dass wir auch wohnungslose und bedürftige Menschen im gesamten Landkreis beschenken können. Den Kontakt zu den Gemeinden haben wir bereits aufgenommen und werden am Tag vor Weihnachten nicht nur in die Notunterkunft in Mühldorf fahren, sondern auch in die Notunterkünfte der Gemeinden im Landkreis.“


innsalzach24.de wird von der Übergabe der Geschenke am Mittwoch berichten

Update, Donnerstag 10. Dezember, 15.45 Uhr: Caritas von Spendenfreudigkeit überwältigt

„Das Telefon steht hier nicht mehr still, immer wieder kommen auch Leute vorbei und geben Spenden ab!“, berichtet Andrea Langstein vom Caritas-Zentrum Mühldorf begeistert. „Es ist wunderschön, wie großzügig die Leute sind. Wir konnten schon die ersten Geschenktüten zusammenstellen. Wir möchten uns schon einmal ganz herzlich bei allen bedanken, die mithelfen!“

„Ich hab heute mal den Anfang gemacht und etwas eingekauft. Es waren aber auch schon andere Leute bei der Caritas und haben Sachen gebracht . Ich hoffe dass am Ende jeder ein schönes Weihnachtspackerl kriegt“, schreibt uns eine Leserin. Bei der Caritas ist man unterdessen begeistert, wie viele Spenden bereits eingegangen sind.

Der Bericht über unsere Spendenaktion vom Mittwoch:

„Könnte man nicht einmal eine Spendenaktion zu Weihnachten für die Obdachlosen in der Stadt organisieren?“, diese Frage trug eine Leserin an die Redaktion von innsalzach24.de heran. Gemeinsam mit der Caritas Mühldorf wollen wir nun um die Weihnachtszeit herum eine Spendenaktion für die Obdachlosen in der Stadt organisieren. Im Interview mit innsalzach24.de berichtet Sigita Baika von Caritas-Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit über die Lage der Betroffenen in der Kreisstadt.

Wie viele Menschen müssen derzeit wegen Obdachlosigkeit versorgt werden?

Aktuell sind in der Notunterkunft Mühldorf 17 Männer und vier Frauen untergebracht. Inoffiziell sind die Zahlen höher und können nicht erfasst werden, da nicht alle Personen ohne festen Wohnsitz bei uns aufschlagen. Immer wieder kommen Personen zu uns, die schon länger in der Obdachlosigkeit sind und nicht in dem staatlichen System angebunden sind.

Was sind die häufigsten Gründe für deren Obdachlosigkeit?

Persönlichen Schicksalsschläge. Etwa Arbeitsverlust, dies aktuell durch Corona vermehrt. Aber auch Scheidung oder Trennung, Gewalterfahrungen in der Partnerschaft und Familie, aber auch psychische Erkrankungen und Suchterkrankungen. Zunehmend auch Altersarmut, auffällig ist, dass immer mehr ältere Personen unsere Beratung aufsuchen.

Wie schnell finden sie wieder eine dauerhafte Bleibe?

Das ist ganz unterschiedlich und hängt von den persönlichen Rahmenbedingungen und Vorstellungen ab. Wir stellen auch fest, dass der Wohnungsmarkt sehr schwierig geworden ist und viele sind mit dieser Situation überfordert. Die wenigen bezahlbaren Wohnungen sind hart umkämpft.

Was kann man, neben der Spendenaktion, noch tun, um zu helfen?

Nicht wegschauen. Für bezahlbaren Wohnraum einstehen und auch bedürftigen Menschen zur Verfügung stellen.

Die drei wichtigsten Fragen und Antworten zur Spendenaktion:

  • Worum geht es? Für die Betroffenen sollen kleine Weihnachtsgeschenke in Tüten zusammengestellt werden.
  • Was kann ich spenden? Dazu findet ihr hier eine Liste, es geht neben Dingen des täglichen Bedarfs auch um kleine Dinge, die Freude bereiten. Wir werden die Liste regelmäßig aktualisieren.
  • Wo kann ich die Spenden abgeben? Die Spenden können bis einschließlich Freitag 18. Dezember jeden Werktag von 8.30 Uhr bis 14.30 Uhr bei der Caritas Fachbereich Soziale Dienste am Kirchenplatz 7 in Mühldorf entgegengenommen werden. Bei Fragen zur Abgabe könnt ihr euch unter 086313763-20 oder wolo-mdf@caritasmuenchen.de an das Caritas-Zentrum wenden.
  • Um die Verpackung, Gestaltung und Überbringung der Geschenkpakete kümmert sich die Caritas.

Was gespendet werden kann:

  • Lebensmittel: Wichtig dabei ist, dass es nur original verpackte, nicht leicht verderbliche oder kühlpflichtige Lebensmittel sein dürfen, die das Mindesthaltbarkeitsdatum noch nicht überschritten haben, und noch längere Zeit haltbar sind. Beispielsweise Lebkuchen, Pfefferbeißer, verpackte Plätzchen, Schokolade, Süßigkeiten, Nudeln, Reis, Nüsse, Tee, Kaffee, Mehl, Zucker, Öl, Konservendosen.
  • Hygieneartikel: Aktuell leben 17 Männer und vier Frauen in der Unterkunft. Die Artikel sollten alle original verpackt und neu sein. Beispielsweise Handcreme, Zahnbürsten, Zahnpasta, Seifen, Rasierschaum, Shampoo, Duschgel, Gästehandtücher, Waschlappen, Feuchttücher, Taschentücher, Deo.
  • Coronaartikel: Beispielsweise Einmal- oder Stoffmasken, gerne auch selbstgenäht, Händedesinfektionsmittel (im Taschenformat)
  • kleine Freuden: Beispielsweise Kerzen evtl. LED, Taschenwärmer, Streichhölzer, kleine Weihnachtsdekoartikel, Weihnachtstasse.
Mit einer Spendenaktion für Obdachlose, gemeinsam mit der Caritas Mühldorf am Inn, könnt ihr helfen. Das Team der Caritas Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit (von links): Franziska Münch, Sabine Dietrich, Sigita Baika.

Über die Caritas-Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit in Mühldorf am Inn:

Das Caritas-Zentrum Mühldorf hat als Teil der Sozialen Dienste eine Fachstelle zur Prävention von Wohnungslosigkeit gegründet. „Das Thema Wohnungslosigkeit ist eins der drängendsten Themen unserer Zeit,“ erklärt die Fachdienstleiterin Franziska Münch. „Wir versuchen den Menschen zu helfen, die über keinen gesicherten Wohnraum verfügen, vorübergehend bei Familienmitgliedern oder Freunden wohnen oder die auf Unterstützungsleistungen zum Erhalt des Wohnraums durch die Wohnungslosenhilfe angewiesen sind.“ „Dabei sind wir aber kein Maklerbüro und haben auch keine Wohnungen, die wir anbieten können. Wir sind Ansprechpartner und setzten auf die Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren“, betont Münch.

Die neu geschaffene Stelle ist seit Anfang März besetzt mit Sigita Baika und Sabine Dietrich. Sie sind froh, diese Aufgabe übernehmen zu können „Im Landkreis Mühldorf ist die Prävention zur Wohnungslosigkeit und Vermeidung von Obdachlosigkeit relativ jungfräulich. Ich freue mich künftig auf diese spannende Aufgabe und den Kontakt mit vielen unterschiedlichen Menschen und Fällen.“ Frau Baika ergänzt: „Kein Fall ist wie der andere. Wir versuchen gemeinsam mit den Betroffenen flexibel existenzsichernde Maßnahmen zu erarbeiten und vor allem auch für die Zukunft Lösungen zu schaffen, damit diese Probleme nicht mehr auftreten.“ „Wir versuchen, möglichst viele Kanäle abzufragen, so zum Beispiel die Unterstützung für Darlehen, die Möglichkeit, Wohnungsberechtigungsscheine oder Stiftungsgelder zu beantragen oder die Anmeldung bei den Kreisbauwohngenossenschaften. Auch bei Anträgen für das Jobcenter helfen wir gerne.“

Dabei ist es den Beraterinnen ein Anliegen, dass sich Klienten möglichst früh bei Ihnen melden. Termine sind nur nach Absprache möglich, in Mühldorf unter 08631/376320 und in Waldkraiburg unter 08638/888210. Wir freuen uns auch jederzeit über Vermieter, die frühzeitig unseren Kontakt weitergeben oder die eine Wohnung frei haben.

hs/Pressemitteilung Caritas Mühldorf am Inn

Kommentare