Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußgänger von Auto erfasst

Nach Tod eines Mühldorfers (16): Polizei wartet auf Gutachten zu mutmaßlichem Autorennen

VW Golf eines Mühldorfers, der bei einem Unfall einen Fußgänger tödlich verletzte
+
Der Fahrer des VW Golf erfasste bei einem Unfall in Mühldorf mit seinem Fahrzeug einen jugendlichen Fußgänger. Der 16-Jährige erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen
  • Markus Honervogt
    Markus Honervogt
    schließen

Nach dem Tod eines 16-jährigen in Mühldorf am Freitagabend (5. Februar) ermittelt die Polizei wegen eines illegalen Autorennens. Der 21-jährige Fahrer eines VW-Golfs hatte den 16-Jährigen an einer Fußgängerampel an der Nordtangente auf Höhe des Fußgängerstegs angefahren und tödlich verletzt.

Update 4. März

Polizei wartet auf Gutachten

Zum Tod eines 16-Jährigen, der am Freitag, 5. Februar, auf der Mühldorfer Nordtangente von eine Auto überfahren worden ist, gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Das teilte Polizeisprecher Martin Emig auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Die Polizei vermutet ein illegales Autorennen als Auslöser für den tödlichen Unfall, der Unfallverursacher war vermutlich viel zu schnell unterwegs. Derzeit wartet die Polizei laut Emig auf das Unfallgutachten. „Das kann im Falle eines tödlichen Unfalls zwei bis drei Monate dauern.“

+++

Update 11. Februar, 12.14 Uhr

Zwei 21-Jährige aus dem Kreis Mühldorf im Fokus der Ermittler

Laut Polizeipräsidium Oberbayern sollen zwei Fahrzeuge in den Unfall verwickelt gewesen sein. In einer Pressemeldung des Polizeipräsidiums heißt es: „Weil sich zwischenzeitlich Verdachtsmomente ergaben, dass dem Tod des jungen Mannes möglicherweise ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen zweier Pkw-Fahrer vorausging, übernahm die Kriminalpolizeistation Mühldorf die weiteren Untersuchungen in dem Fall.“

Weiter schreibt die Polizei: Der Sachverhalt wird im Zuge der Ermittlungen umfassend überprüft, insbesondere auch dahingehend, ob dem Zusammenstoß ein verbotenes Kraftfahrzeugrennen vorangegangen war und ob der Verstorbene eine Fußgängerampel bei Rotlicht überquert hat.

Mit richterlichen Beschlüssen wurden deshalb nach Polizeiangaben am gestrigen Mittwoch (10. Februar) mehrere Durchsuchungen vollzogen. Dabei kam es unter anderem zur Sicherstellung diverser Speichermedien und eines weiteren Pkws. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung und Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen. Die Beschuldigten sind zwei 21-jährige Männer aus dem Landkreis Mühldorf.

+++

Erstmeldung vom 11. Februar

Mühldorf – Nach Angaben der Polizei, wollte der Jugendliche gegen 19.35 Uhr an der Fußgängerampel am Innkanalsteg die Nordtangente in Mühldorf in Richtung Europastraße überqueren. Auf der Straße wurde er von dem VW Golf des 21-Jährigen aus dem westlichen Landkreis Mühldorf angefahren, der stadteinwärts unterwegs war.

Waren mehrere Fahrzeuge in den tödlichen Unfall verwickelt?

Der 16-Jährige, der mit seiner Familie nur wenige Hundert Meter von der Unfallstelle entfernt wohnte, wurde durch den Aufprall so schwer verletzt, dass er noch vor Ort seinen schweren Verletzungen erlag. Der Fahrzeuglenker blieb unverletzt, die Polizei beziffert den Sachschaden auf rund 10.000 Euro.

Nun hat die Kripo Ermittlungen wegen eines illegalen Autorennens eingeleitet. Die genaueren Umstände sind noch unbekannt. Auch die Frage, welche weiteren Fahrzeuge in den Unfall involviert waren ist noch ungeklärt.

Hier nachlesen: Fußgänger kam bei Unfall ums Leben: Tiefe Trauer um jungen Mühldorfer (16)

Die Nordtangente war nach dem Unfall am 5. Februar für mehrere Stunden lang in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Die Feuerwehr Mühldorf war mit mehreren Fahrzeugen vor Ort und unterstützte tatkräftig und professionell bei Verkehrsregelung, Bergung und Unfallaufnahme.

Kommentare