Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seifenmachen will gelernt sein

Mühldorf - Fett und Lauge sind "Grundzutaten" jeder Seife. Um Kaffee- oder Birnenseife herzustellen, braucht man aber ein bisschen mehr. Seifensiederin Heidi Kamhuber hat über 40 Rezepte gesammelt.

Probieren geht über studieren! Dieser Leitsatz gilt auch für das Seifensieden, weiß Mühldorferin Heidi Kamhuber. Die 42-Jährige betreibt das Handwerk schon seit sechs Jahren, vor anderthalb Jahren hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht und mittlerweile über 40 Seifenrezepte gesammelt. Die Grundbestandteile der kleinen "Reinemacher" sind Fett und Lauge, das gewisse Etwas erhalten sie aber durch die duftenden ätherischen Öle, die verschiedenen Fettsorten und die flüssigen Öle. Je nachdem in welchem Verhältnis die "Zutaten" gemischt werden, schäumt und riecht die Seife.

Für ihre Sanddornseife mischt Kamhuber Kokos- und Palmfett, Bienenwachs, Oliven- und Rapsöl und natürlich Sanddornfruchtfleischöl. Die liebste ist der Mühldorferin aber eine "ganz einfache und klassische Sorte": eine Olivenseife.

So wird Seife gemacht

 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala
 © Anette Mrugala

Die Kreationen der Seifensiederin müssen nach ihrer Fertigstellung sechs Wochen lang reifen, dann sind sie "verkaufsfertig". Die lange Reifezeit ist aber nur beim "Kaltverfahren" nötig, bei dem man die Lauge und das Fettgemisch vor dem Verrühren abkühlen lässt. Weil die Inhaltsstoffe dabei besser zur Geltung kommen, bevorzugt Kamhuber diese Methode gegenüber dem "Heißverfahren", bei dem die Seife nur circa fünf Tage reifen muss.

Das Arbeiten mit den verschiedenen Düften und immer wieder neue Kreationen auszuprobieren, bereitet der Seifensiederin Freude. Vorsicht ist allerdings beim Herstellen der Lauge geboten, für die man Ätznatron mit Wasser mischen muss. Doch das ist der Seifensiederin trotz Routine immer bewusst. Neben ihrer Seife stellt sie mittlerweile auch Badepralinen und Massageöle her. "Es macht süchtig", gibt die Mühldorferin zu. "Man will immer neue Kreationen entwickeln." Man darf also gespannt sein, was Kamhuber noch alles in ihrer Seifenküche austüfteln wird.

Weitere Informationen hier.

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare