Testlauf hat begonnen

Erste Corona-Impfungen in Hausarztpraxis im Landkreis Mühldorf

Informationbesuch im MVZ Haag: Landrat Maximilian Heimerl und Bürgermeisterin Sissi Schätz mit Siegfried Hangl, der gerade seine Impfung erhalten hat.
+
Informationbesuch im MVZ Haag: Landrat Maximilian Heimerl und Bürgermeisterin Sissi Schätz mit Siegfried Hangl, der gerade seine Impfung erhalten hat.

Seit knapp einer Woche testen Hausärzte im Landkreis Mühldorf Corona-Impfungen. Die Erfahrungen sind positiv, allerdings bleibt offen, wie es weitergeht.

Mühldorf/Haag – In fünf Hausarztpraxen im Landkreis hat ein Testlauf für die Impfung in Arztpraxen begonnen. Nach Ansicht von Dr. Ulrich Ebermann ist der Testlauf erfolgreich gestartet. „Im MVZ Haag beispielsweise wurden 30 Impfungen verabreicht. Die Abläufe und die Zusammenarbeit mit dem Team des Impfzentrums vor Ort in der Praxis haben reibungslos funktioniert“, betonte der stellvertretender medizinischer Leiter des Impfzentrums und Ansprechpartner für die Hausärzte.

Corona-Impfungen im ganzen Landkreis Mühldorf verteilt getestet

Neben dem MVZ in Haag werden auch in Schwindegg, Waldkraiburg und in Hausarztpraxen in Mühldorf und Waldkraiburg weitere Probeläufe durchgeführt. Die dort praktizierenden Ärzte haben in den vergangenen Wochen bereits Erfahrungen im Einsatz mit Mobilen Impfteams gesammelt.

Jetzt geht es darum, Logistik und Abläufe durchzuspielen und Erfahrungen in der praktischen Umsetzung vor Ort zu sammeln. Nach Abschluss der Testphase sollen schrittweise die Kapazitäten auf weitere Praxen im Landkreis ausgeweitet werden, sofern genügend Impfstoff vorhanden ist.

Priorisierung der Corona-Impfberechtigten läuft weiter nach der offiziellen Vorgabe

Die Priorisierung richtet sich auch in den Hausarztpraxen nach der bundesweit geltenden Impfverordnung. Demnach werden zunächst über 80-Jährige der Priorisierungsstufe eins geimpft, die sich beim bayerischen Impfnetportal angemeldet haben. In Zusammenarbeit mit dem Impfzentrum übernimmt eine Verwaltungsfachkraft die Dokumentation in den Arztpraxen.

Auch interessant: Söder: Impfungen bald auch für junge Menschen ermöglichen

Wie die Organisation in Zukunft gehandhabt wird, ist derzeit noch offen. Fachleute gehen davon aus, dass auch die Aufgaben der Vergabe von Impfterminen und die Dokumentation in den nächsten Wochen schrittweise in die Praxis verlagert wird.

Für Landrat Max Heimerl ist die Schaffung von dezentralen Impfangeboten in den Praxen die richtige Strategie. „Mit den Testläufen wird die flächendeckende Einbindung der Hausärzte bei den Impfungen vorbereitet. Jetzt hoffen wir, dass im April deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung steht und weitere Praxen ins Boot geholt werden können.“

Auch Bürgermeisterin Sissi Schätz freut sich über das dezentrale Angebot: „Dass dies nun im MVZ möglich wird, ist ein super Zusatzangebot für den westlichen Landkreis.“

Bisher 9.655 Menschen gegen Corona geimpft

Nach Angaben des Landratsamts ist das Impfzentrum nicht voll ausgelastet. Ausgelegt für 300 Impfungen täglich werden dort derzeit zwischen 200 und 300 Menschen geimpft. „Es wären deutlich mehr Impfungen möglich.“, sagt Sprecherin Simone Kopf. „Die Impfstofflieferungen haben sich jedoch stabilisiert, mit leicht steigender Tendenz.“

Bislang wurden im Landkreis nach Angaben des Landratsamts 9.655 Personen geimpft, davon haben 4.852 bereits eine Zweitimpfung erhalten.

Kommentare