Februar-Sitzung des Stadtrats

Ein Hotel im Mühldorfer Gewerbegebiet?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Mühldorf - Ein Hotel Tür an Tür mit Betrieben, die im Schichtdienst arbeiten. Der Stadtrat beschäftigte sich am Mittwoch mit der Anfrage eines Betreibers. Wie das Gremium entschieden hat:

Fertigungsbetriebe, die lautstark rund um die Uhr im Schichtbetrieb arbeiten und nebenan ein Gästehaus, das den Besuchern in Mühldorf eine ruhige Nacht ermöglichen soll. Ein scheinbarer Gegensatz, mit dem sich der Stadtrat am Inn am Mittwoch in seiner Februar-Sitzung beschäftigt hat. Warum es kein Hotel an der Äußeren Neumarkter Straße geben wird:

"Rau: "Helfen, wenn man helfen kann"

"Hotels sind in den großen Städten doch immer da, wo es laut ist", erklärte Oskar Rau und signalisierte seine Unterstützung für das Vorhaben, den Bebauungsplan des Gewerbegebiets im Mühldorfer Norden zu ändern. "Man sollte einer heimischen Firma helfen, wenn man helfen kann,"  so der Grünen Stadtrat. Seine Forderung: Aus dem Gewerbegebiet ein Sondergebiet zu machen, damit auch Beherbergungsbetriebe angesiedelt werden könnten.

"Grenzwerte für Lärm sind Bundesrecht"

"Wenn Leute hier übernachten, haben sie ein Recht auf die Einhaltung von gewissen Werten. Da können wir nichts beschließen, das ist Bundesrecht", stellte sich Bürgermeisterin Marianne Zollner klar gegen den Antrag. Zusammen mit ihr sprach sich auch ein Großteil des Gremiums gegen ein Hotel im Gewerbegebiet aus. Die wertvollen Steuerzahler im Industriepark mit weiteren Lärmschutzmaßnahmen zu sanktionieren, komme für die Volksvertreter nicht in Frage. Sollte man den Betrieb dennoch zulassen rechne man mit "großen Problemen" für die umliegenden Betriebe.

Auch ein Kompromissvorschlag aus den Reihen der Stadträte, den aktuellen Bestand zu schützen und die verschärften Regelungen erst auf künftige Unternehmen im Gewerbegebiet anzuwenden, wurde am Ende mit nur drei Gegenstimmen abgelehnt.   

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser