Fortsetzungstermin am 27. August

Prozess wegen Betäubungsmitteln und sexuellem Missbrauch an Internat im Kreis Mühldorf

Amtsgericht Mühldorf am Inn
+
Amtsgericht Mühldorf am Inn

Mühldorf am Inn - Am Donnerstag, 27. August, muss sich ein Betreuer eines Internats vor dem Amtsgericht Mühldorf unter anderem wegen Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten. Es ist der zweite Verhandlungstag in dem Fall.

Ein Betreuer eines Internats im Landkreis Mühldorf soll etwa 40 Cannabispflanzen aufgezogen und einen Internatsbewohner unter Drohungen gezwungen haben, das abgeerntete Marihuana zu verkaufen. Außerdem soll er einen Internatsbewohner, ebenfalls unter Drohungen, zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.


Laut Anklageschrift soll der Mann von März 2017 bis August 2017 bei sich zuhause und in einem Wald Cannabispflanzen aufgezogen und geerntet haben. Mindestens drei Mal acht Gramm soll er auch dem Geschädigten ausgehändigt haben mit der Forderung, das Rauschgift für ihn weiter zu verkaufen. Er setzte dabei den Geschädigten stark unter Druck, drohte damit, dessen Urlaub zu streichen und ihn durch die Prüfung fallen zu lassen. Der Geschädigte fühlte sich dadurch so eingeschüchtert, dass er das Cannabis verkaufte.

Rechtsanwalt Andreas Michel gab am ersten Verhandlungstag für seinen Mandanten eine Erklärung zu Protokoll, dass sein Mandant bereit sei, an den Geschädigten einen Betrag in Höhe von 5.000 Euro zu zahlen. Der Geschädigte könne aber weitere zivilrechtliche Ansprüche geltend machen.

Er muss sich daher seit dem 6. August, vor dem Amtsgericht Mühldorf verantworten. Das Gericht setzte einen Fortsetzungstermin für 27. August an.

Kommentare