Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mühldorfs Landrat Huber suspendiert seinen Chauffeur

"Wegen meiner AfD-Mitgliedschaft wurde ich freigestellt!"

Mühldorf - Bereits vor drei Wochen gab es einen Bericht im Wochenblatt, wonach Mühldorfs Landrat Georg Huber seinen langjährigen Chauffeur Martin Wieser vom Dienst suspendiert hat. Jetzt hat sich dieser erstmals öffentlich geäußert.

"Der Grund für die Freistellung ist meine Mitgliedschaft in der AfD", erklärte Wieser im Interview mit dem Mühldorfer Wochenblatt und gab zudem an, dass er von seiner Suspendierung, die ihm am 1. Februar 2017 übermittelt worden und nur rund eine Woche vor einer Feierstunde zu seinem möglichen 25-jährigen Dienstjubiläum erfolgt sei, sehr überrascht gewesen sei. 

"Mir wurde ein Schreiben ausgehändigt, das mich ohne Angabe von Gründen als Fahrer vom Landrat und Fuhrparkmanager mit sofortiger Wirkung entband. Zugleich wurde ich auf meine Verschwiegenheitspflicht in einem separaten Schreiben hingewiesen. Ich muss sagen, in diesem Moment kam ich mir vor, wie ein Schwerverbrecher. Ich war geschockt", so Wieser gegenüber dem Wochenblatt. Wieser sei inzwischen in den Bauhof versetzt worden und habe dort am 6. März seinen Dienst angetreten. 

Wieser hat inzwischen einen Anwalt eingeschaltet und will sich mit allen Mitteln zur Wehr setzen. "Ich habe immer Berufliches und Privates auseinandergehalten. Hätte ich irgendeinen Fehler gemacht, so würde ich dieses Vorgehen verstehen. Aber so empfinde ich es als pure Willkür", sagt Wieser im Interview mit dem Wochenblatt.

Laut dem Wochenblatt war Landrat Huber selbst zu einer Stellungnahme nicht bereit, der erklärte, dass es zu Personalfragen keine Auskünfte gebe.

mw

Rubriklistenbild: © Facebook

Kommentare