Zur Parkplatz-Problematik

Mühldorfer Grüne kritisieren „fragwürdigen Fragebogen“

Das Thema Parkplätze, hier am Stadtplatz, ist in Mühldorf am Inn ein Dauerthema. Grünen-Stadtratsfraktionssprecher Matthias Kraft (rechts) kritisiert nun eine Fragebogen-Aktion der Stadt dazu.
+
Das Thema Parkplätze, hier am Stadtplatz, ist in Mühldorf am Inn ein Dauerthema. Grünen-Stadtratsfraktionssprecher Matthias Kraft (rechts) kritisiert nun eine Fragebogen-Aktion der Stadt dazu.

Mühldorf am Inn - Die Parkplatz-Problematik ist ein Dauerthema. Grünen-Stadtratsfraktionssprecher Matthias Kraft kritisiert nun eine Fragebogen-Aktion der Stadt dazu.

„Anfang Juli lag gleich ein ganzer Stapel von Briefen der Kreisstadt Mühldorf in unserem Briefkasten. Es geht um die „Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit“ der Altstadt und eigentlich um fehlende Parkplätze am Stadtplatz“, berichtet der Fraktionssprecher der Grünen im Mühldorfer Stadtrat, Matthias Kraft in einer Pressemitteilung. „Es ging wohl an alle volljährigen Haushaltsmitglieder und die in der Altstadt ansässigen Unternehmen. So kamen wir zu sechs gleichlautenden Briefen mit Fragebogen und Rückumschlag.“


Mühldorfer Bürgermeister forderte Strategie bei Parkplätzen

Das Thema Parkplätze ist in Mühldorf am Inn ein Dauerthema. Im Rahmen einer großen Umfrage zur Lebensqualität in der Stadt durch innsalzach24.de nannten 48,5 Prozent der Befragten hohe Parkgebühren und 39,8 Prozent zu wenig Parkplätze als Ärgernis. „Wir brauchen eine Politik des großen Ganzen, nicht des Kleinklein“, hatte Bürgermeister Michael Hetzl (UM) auch mit Blick auf diese Thematik im Vorfeld der Kommunalwahl gegenüber der Redaktion erklärt.


Der von den Grünen als "fragwürdig" kritisierte Fragebogen, welchen die Stadt Mühldorf am Inn verschickte.

„Grundsätzlich ist es natürlich erfreulich, wenn sich der Bürgermeister für meine Situation interessiert, denke ich“, so Kraft weiter. „Nun bin ich aber Mitglied des Stadtrats, auch im neuen Stadtentwicklungsausschuss und noch dazu Fraktionssprecher der Grünen. Da wirft ein solcher Fragebogen doch ein paar Nebenfragen auf." Unter anderem, warum er nicht im Voraus davon erfahren habe. Die jüngste Stadtratssitzung sei eine Gelegenheit gewesen, die Räte zu informieren, da es ohnehin um das Parkhaus gegangen sei.

Mühldorfer Grünen-Stadtrats-Fraktionsvorsitzender hat Kritikpunkte an Fragebogen-Aktion

Weiterhin sei die Verkehrsreferentin nicht eingebunden worden, es gehe nur um Parkplätze und es habe noch Raum für innovativere Fragestellungen gegeben. „Und überhaupt: Wieso verschickt man in der heutigen Zeit noch gedruckte Fragebögen mit Rückumschlag? Geht das nicht auch online?“

„Ich meine hier zwei Tendenzen zu erkennen, die sich bereits seit einiger Zeit andeuten. Die eine ist formal: Der Stadtrat und seine Ausschüsse werden möglichst aus der Entscheidungsfindung herausgehalten. Die andere ist inhaltlich: In Mühldorf zählt nur noch das eigene Auto", schließt Kraft.

Stadtverwaltung: Ergebnisse werden Stadtentwicklungsausschuss im Oktober vorgelegt

„Die Stadtverwaltung hat vor kurzem den Parkplatzbedarf in der Mühldorfer Altstadt bei Anwohnern und Arbeitgebern mit Fragebögen abgefragt. Die Ergebnisse werden gesammelt und dienen der Vorbereitung des Stadtentwicklungsausschusses am 13. Oktober, um darzustellen, wie viele Parkplätze aus Sicht der Anwohner und Arbeitgeber benötigt werden“, erläuterte die Stadtverwaltung dazu auf Nachfrage von innsalzach24.de. „Ziel war es, auch den direkt Betroffenen die Möglichkeit zu geben, ihren Bedarf darzustellen.“

Angeschrieben worden sei jeder Anwohner der 18 Jahre und älter ist, da man aufgrund der Datenlage nicht nach Haushalten befragen konnte. „Viele andere verkehrsspezifische Themen wurden in anderen Erhebungen bereits untersucht und liegen der Verwaltung vor. Der Stadtentwicklungsausschuss wird sich mit den gewonnenen Zahlen auseinandersetzen und bedarfsgerecht und situationsangepasst reagieren und die Möglichkeiten ausloten, wie der Ist-Zustand verbessert werden kann.“

hs

Kommentare