Amtsgericht Mühldorf spricht Urteil

Zwei Mal illegal eingereist: Geldstrafe für Frau aus Eritrea

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Weil sie trotz ihrer Abschiebung ein zweites Mal nach Deutschland eingereist ist, wurde eine junge Frau aus Eritrea zu einer Geldstrafe verurteilt.

Eine 21-Jährige aus Eritrea wurde bei der illegalen Einreise nach Deutschland erwischt. Trotz ihrer Abschiebung reiste die 21-Jährige Mitte Juli wieder nach Deutschland ein – und wurde von der Polizei in Garmisch-Patenkirchen erwischt. Die Folge: Ein Strafbefehl über 600 Euro, gegen den sie – auf den Rat ihrer Anwältin hin – Einspruch einlegte. Deshalb kam es zum Prozess, wie das OVB berichtet.

Sehnsucht ist kein Argument

Die Frau habe zu ihrem Mann nach Deutschland kommen wollen, dieser habe hier bereits einen Asyl-Antrag gestellt. Auf ihrer Flucht sei sie über das Mittelmeer nach Italien gekommen. "Dort hätten Sie gleich einen Asylantrag stellen müssen", sagt Richter Florian Greifenstein. Die Sehnsucht nach ihrem Mann sei vor Gericht kein Argument.

Mittlerweile laufe der Asylantrag der 21-Jährigen in Deutschland. 304 Euro habe sie im Monat zur Verfügung. Das Gericht hält laut dem OVB schließlich eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen á fünf Euro für angemessen. Die Angeklagte habe das Urteil akzeptiert.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB-online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

anh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser