Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei muss auf dem Mühldorfer Volksfest einschreiten

Versuchte Selbstjustiz nach sexueller Nötigung durch Pakistani

Mühldorf - Am Freitag gab es auf dem Volksfest einiges zu tun für die Polizei. Besonders ein Fall beschäftigte sie sehr.

Am Freitag beim Tag der Betriebe am Volksfest Mühldorf, kam es zu vielfachen Körperverletzungen mit aufgeplatzen Lippen, einem gebrochenen Schneidezahn, Kopfplatzwunden u.ä., Beleidigungen, Sachbeschädigungen und auch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, insgesamt im gut zweistelligen Fallbereich.

Unter anderem kam es auch zu einer sexuellen Nötigung durch einen 39-jährigen Pakistani. Im Verlauf dieses Einsatzes sollte durch Bekannte und Freunde der Geschädigten eine Selbstjustiz stattfinden, was durch die Beamten der Wiesenwache und der Dienststelle nur schwer unterbunden werden konnte. 

Einer aus dieser Gruppe, ein 28-jähriger aus Schwindegg, erwies sich als besonders aggressiv und nannte die Beamten mehrfach Wichser, einmal „die fünf Wichser“ und meinte, dass die Kollegen alle aufgestellt und erschossen gehörten. Weiter äußerte er gegenüber einem Beamten, dass dessen Frau mal ordentlich vergewaltigt werden sollte. Auch hier werden Anzeigen erstattet.

Pressemeldung Polizeiinspektion Mühldorf

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare