Hoher Schaden bei Unfall Höhe Mühldorf

Altöttinger (21) kracht mit Seat in mehrere Fahrzeuge - Verletzter auf A94

Mühldorf - Ein Unfall hat sich am Dienstag (23. Juni) auf der A94 Richtung München ereignet. Ein Altöttinger stieß mit seinem Auto gleich gegen mehrere andere Fahrzeuge. Der rechte Fahrstreifen musste ca. eine Stunde gesperrt werden.

Update, 11.20 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Am 23.06.2020, um 6.40 Uhr, fuhr ein 21-jähriger Mann aus dem Landkreis Altötting mit seinem Seat Leon auf der A94 von Marktl in Richtung München. Zwischen den Anschlussstellen Mühldorf-Nord und Mühldorf-West stieß er aus bislang unbekannten Gründen mit der rechten Frontseite seines Pkw in das Heck eines auf dem rechten Fahrstreifen vorausfahrenden Sattelzuges. Unmittelbar danach stieß er mit der linken Frontseite seines Pkw gegen das Heck eines Kleintransporters, welcher sich auf der Überholspur neben dem Sattelzug befand.


Der 21-jährige Autofahrer wurde dabei leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst in das Krankenhaus Mühldorf verbracht. An seinem Pkw entstand ein Sachschaden von ca. 15.000 Euro. Sein Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Am Auflieger des Sattelzuges entstand ein Schaden von ca. 5.000 Euro und am Kleintransporter entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro.

Die Straßenmeisterei der Isentalautobahn war zur Sicherung der Unfallstelle und Reinigung der Fahrbahn sowie zur Verkehrsregelung im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die rechte Fahrspur in Richtung München für ca. eine Stunde gesperrt.


Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Erstmeldung, 8.55 Uhr: Unfall auf A94 Höhe Mühldorf

Auf der A94 Passau Richtung München hat sich am Dienstagmorgen ein Unfall ereignet. Laut Verkehrsmeldungen krachte es zwischen Mühldorf-Nord und Mühldorf-West. Drei Fahrzeuge sollen in den Unfall verwickelt sein.

Aktuell ist in Richtung München der rechte Fahrstreifen zur Unfallaufnahme gesperrt. Über etwaige Verletzte liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Einsatzkräfte sind vor Ort.

mh

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare