+++ Eilmeldung +++

Offenbar Selbstmord

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

Bericht: Linkin-Park-Sänger Chester Bennington ist tot

NGG setzt Entscheidungsfrist bis Donnerstag

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - In der dritten Verhandlungsrunde um die Tarifverträge an den beiden Mühldorfer Mühlenbetrieben hat nun die entscheidende Phase begonnen.

In der 3. Verhandlungsrunde am Montag, den 10. November, über Tarifverträge für die Beschäftigten der beiden Mühldorfer Betriebe „PrimaVera“ und „Ceralia“ hat die entscheidende Phase begonnen: Nach intensiven Diskussionen gibt es nun ein Angebot für eine „Paketlösung“ von Seiten der Gewerkschaft NGG – und eine Entscheidungsfrist bis kommenden Donnerstag.

Johannes Specht von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Sprecher der NGG-Tarifkommission der beiden Betriebe, bestätigt die Zuspitzung: „In der gestrigen Verhandlung wurde hart, aber konstruktiv diskutiert. Wir haben ein Angebot für eine Komplettlösung gemacht, mit den künftigen Stundenlöhnen, einer Arbeitszeitverkürzung, Zuschlägen, Urlaubstagen und Urlaubsgeld.“

Beide Betriebe, die mit 120 Beschäftigten ausschließlich hochwertige Getreideprodukte mahlen und, zum Beispiel als Müsli für den Handel mischen und veredeln, sind bislang nicht tarifgebunden. Im Oktober, als die Verhandlungen über den Abschluss von Tarifverträgen stockten, hatte die Gewerkschaft NGG mit einem Warnstreik an der Mühle „PrimaVera“ Druck gemacht (wir berichteten).

Jetzt könnte eine Einigung in greifbare Nähe rücken. Gewerkschafter Specht macht aber deutlich: „Wir halten unser Angebot nur bis Donnerstag aufrecht. Bekommen wir dann keine oder eine negative Antwort von der Geschäftsführung, werden wir mit Streiks und Aktionen an beiden Betrieben antworten.“

Pressemeldung der Gewerkschaft NGG

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser