Anstieg der Alkoholvergiftungen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Die Zahl der Alkoholvergiftungen im Landkreis Mühldorf ist insgesamt angestiegen. Bei den Jugendlichen blieb die Zahl der Fälle gleich.

Die Zahl der Alkoholvergiftungen ist im Landkreis Mühldorf a. Inn gestiegen. Wurden im Jahr 2012 148 Patienten wegen Alkoholintoxikation in die Kreiskliniken Mühldorf aufgenommen, waren es 2013 bereits 173. Die Zahl der aufgenommenen Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) wegen Alkoholvergiftung ist hingegen nicht angestiegen und bleibt damit bei 16. Von den 16 Fällen waren vergangenes Jahr drei Aufnahmen von 14-Jährigen notwendig.

Die steigende Zahl von Alkoholvergiftungen im Landkreis  spiegelt den negativen Trend in ganz Deutschland wider: So ist nach einer neuen Studie des Instituts für Therapieforschung in München die Zahl der Alkoholabhängigen zwischen 2006 und 2012 von 1,3 Millionen auf 1,8 Millionen angestiegen. Es gibt mehr junge alkoholabhängige Erwachsene unter 25 Jahren.

Ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist das A und O. „Alkoholmissbrauch ist weiterhin ein großes Problem unserer Gesellschaft und wir sollten uns alle bemühen, etwas dagegen zu unternehmen“, so Dr. Benedikt Steingruber, Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Mühldorf a. Inn.

Das LRA Mühldorf engagiert sich weiterhin, um die Zahl der Jugendlichen mit Alkoholmissbrauch zu verringern, z.B. im Projekt „JIMM – Jugendschutz, ich mache mit“. Hier sind in einer Kooperation das Amt für Jugend und Familie, das Gesundheitsamt und die Polizei aktiv, um den Jugendschutz einerseits durch Präventionsmaßnahmen zu fördern, aber andererseits auch darauf zu achten, dass die gesetzlichen Vorgaben des Jugendschutzes eingehalten werden.

„Generell gilt, dass wir im Bezug auf Alkohol als Erwachsene unseren Kindern und Jugendlichen ein gutes Vorbild sein sollten“, so Dr. Steingruber.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser