Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen der Kommunalwahl

Versammlungen in Mühldorf wurden abgesagt

Ilse Preisinger-Sontag, zweite Bürgermeisterin von Mühldorf
+
Zweite Bürgermeisterin Preisinger-Sontag sagte die vor der Wahl geplanten Bürgerversammlungen ab.

Mühldorf – Die Stadt hat gestern alle vier Bürgerversammlungen abgesagt. Als Grund nannte Zweite Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sontag „die Vermeidung von Risiken“.

Ihre Sorge: Die Kommunalwahl könnte angefochten werden, wenn die Bürgerversammlungen nur wenige Wochen davor abgehalten würden. Das berichtet der Mühldorfer Anzeiger.

Für kommenden Montag war die erste von vier Bürgerversammlungen geplant, während der Preisinger-Sontag über die Arbeit des vergangenen Jahres informiert hätte. Die zweite Bürgermeisterin hatte die ursprünglich für November 2013 vorgesehenen Versammlungen aus organisatorischen Gründen verlegt, weil sie erst im Oktober das Bürgermeisteramt von Günther Knoblauch übernommen hatte. „Bei der Entscheidung zur Verschiebung hat keiner große Gedanken an die Wahl gehabt“, sagte sie bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz. „Damals stand die Information der Bürger im Focus.“

Während der Hauptausschusssitzung am Mittwochabend sei das Thema zur Sprache gebracht worden, unbestätigten Informationen zufolge stieß UWG-Fraktionssprecher Markus Saller die Diskussion an. Gestern schließlich schloss sich die Stadtverwaltung den Bedenken an. Dabei geht es um die „Wahrung der Freiheit der Wahl“, wie Justitiar Lorenz Angermann betonte, dem wichtigsten Rechtsgrundsatz.

Dahinter steht laut Angermann die generelle Befürchtung, das der jeweilige Amtsinhaber die Versammlung als Wahlkampf nutzen könnte. „Wir wollen verhindern, dass eine Anfechtung zur belastenden Hypothek für den neuen Bürgermeister und den Stadtrat wird, wenn monatelange Rechtsstreitigkeiten hätten ausgefochten werden müssen“, erläuterte Angermann. „Wir wollen diese Gefahr nicht eingehen“, stimmte ihm Preisinger-Sontag (CSU) zu, die bei der Kommunalwahl allerdings nicht als Bürgermeisterkandidatin antritt.

hon/Mühldorfer Anzeiger

Kommentare