Für die Integration in der Stadt

7.000 Euro Spende für die Flüchtlingshilfe

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
(v.l.) Klara Maria Seeberger, Alexandra Nettelnstroth, Thomas Pawelka, Gabi Lifka, Marianne Zollner und Georg Huber bei der Spendenübergabe am Donnerstag
  • schließen

Mühldorf am Inn - Am Donnerstag konnte sich das "Haus der Begegnung" über eine großzügige Spende der Sparda-Bank freuen. Das Geld soll künftig in der Flüchtlingshilfe Verwendung finden:

Seit mittlerweile 33 Jahren ist das "Haus der Begegnung" in Mühldorf eine zentrale Anlaufstelle für alle Bürger, nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund. In zahlreichen Kursen, Workshops und Gruppen bietet die Arbeiterwohlfahrt dabei unter Leitung AWO-Ortsvorsitzenden Klara Maria Seeberger, der Leiterin der Einrichtung Alexandra Nettelnstroth und der Koordinatorin Gabi Lifka für jede Altersgruppe das passende Programm. Mit rund 30.000 Euro vom Staat und 10.000 Euro von der Stadt Mühldorf finanziert, steht in der jüngeren Vergangenheit das Thema Integration von Flüchtlingen ganz oben auf der Agenda des Mehrfamilienhauses. Jetzt sorgte die Sparda-Bank in Mühldorf für eine kräftige Finanzspritze.

7.000 Euro für verschiedene, integrative Projekte

Über 50 freiwillige Helfer greifen derzeit den hauptamtlichen Kräften im "Haus der Begegnung" unter die Arme. So werden aktuell sechs Deutschkurse mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten: Vom Kurs für Analphabeten bis zum Deutschkurs für Frauen, wird dabei auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen gezielt eingegangen. Räumlichkeiten für die Kurse stellen sowohl die Kirchen als auch die Schulen vor Ort zur Verfügung.

"Wir verzeichnen bereits die ersten Erfolge. Viele Menschen, die hier angefangen haben, stehen mittlerweile fest in der Schule, im Studium oder auch im Beruf", unterstrich die 1. Bürgermeisterin der Stadt Mühldorf, Marianne Zollner, die Bedeutung der Einrichtung für die Integration von Asylbewerbern und erinnerte sich an die Anfänge der Maßnahmen, die sie noch selbst als Verantwortliche bei der AWO erlebt hatte. "Ich bin stolz auf meine Mühldorfer", so die Bürgermeisterin abschließend.

Bilder von der Spendenübergabe am Donnerstag

Bilder von der Spendenübergabe ans Haus der Begegnung

Auch Landrat Georg Huber dankte den Beteiligten für ihren unermüdlichen Einsatz und stellte die Bedeutung der Sozialverbände im Gefüge heraus: "Es geht nur dann, wenn die Gesellschaft mitzieht und kapiert, dass das Menschen sind", so der Landrat. Der Staat alleine könne die aktuelle Situation schlicht nicht bewältigen.

Den Scheck über 7.000 Euro überreichte der Geschäftsstellenleiter der Sparda-Bank München in Mühldorf, Thomas Pawelka. "Ich bin begeistert von den einfachen Kommunikationswegen. Hier ist man wirklich gut organisiert, das funktioniert einfach", zeigte sich Pawelka von der Leistungsfähigkeit der Einrichtung beeindruckt, und weiter: "All die Ehrenamtlichen leisten einen wertvollen Beitrag zu einem gelingenden Miteinander hier in Oberbayern. Dieser Gemeinschaftsgedanke liegt auch uns von der Sparda-Bank München sehr am Herzen."

Das Geld aus dem Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank München e.V. soll in erster Linie weiter in integrative Projekte wie den internationalen Stammtisch, eine multikulturelle Mutter-Kind-Gruppe oder auch den gemeinsamen Sport von Einheimischen und Asylbewerbern investiert werden.

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser