Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

176 Impfungen wurden verabreicht

Sonderimpftag in verschiedenen Sprachen

Beim Sonderimpftag in acht Sprachen am vergangenen Samstag im Impfzentrum Mühldorf a. Inn wurden 176 Impfungen verabreicht. Der Sonderimpftag wurde im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche #HierWirdGeimpft durchgeführt. Ziel der Aktion war es, Impfangebote für Bürgerinnen und Bürger noch sichtbarer und zugänglicher zu machen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mühldorf am Inn - Auch im Landkreis Mühldorf verfolgt man bereits seit einiger Zeit die Strategie, die Bürgerinnen und Bürger durch zielgruppenspezifische, wohnortnahe und besonders niederschwellige Angebote von einer Impfung zu überzeugen. Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass auch Sprachbarrieren ein Grund sein können, warum sich Menschen bislang noch nicht für eine Impfung entschlossen haben. Daher wurden die ärztlichen Beratungsgespräche in acht verschiedenen Sprachen angeboten. Gleichzeitig wurde der Sonderimpftag auf unterschiedlichen Kanälen ebenfalls mehrsprachig beworben.

Landrat Max Heimerl zeigte sich zufrieden mit der Resonanz: „Auf diese Weise ist es gelungen, weitere Personenkreise zu erreichen und neben den durchgeführten Impfungen erhoffen wir uns, dass diese Personen in ihrem Umfeld für eine Impfung werben.“ Auch Staatssekretär Stephan Mayer war am Samstag im Impfzentrum vor Ort und machte sich ein Bild von der Aktion: “ Im Landkreis Mühldorf hat der Landrat das Impfen zur Chefsache gemacht. Das ist beispielgebend.

Mein Dank gilt Max Heimerl und allen Helferinnen und Helfern, ohne die die Sonderaktion nicht denkbar wäre." Aufklärungsbögen sowie Anamnese- und Einwilligungserklärungen in verschiedenen Sprachen stehen auf der Internetseite des Impfzentrums www.impfzentrum-muehldorf.de zum Download bereit. So können sich die Impflinge bereits vorab über die Impfung informieren. Das Impfzentrum in Mühldorf a. Inn ist derzeit Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr (Donnerstag zusätzlich bis 20 Uhr) auch ohne Terminvereinbarung geöffnet.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Helmut Fricke/dpa/Symbolbild

Kommentare