Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BRK Kreisverband Mühldorf

Die aktuelle Situation bringt den Rettungsdienst an die Belastungsgrenze

Die aktuelle Situation bringt den Rettungsdienst an die Belastungsgrenze.
+
Die aktuelle Situation bringt den Rettungsdienst an die Belastungsgrenze.

Der Rettungsdienst des BRK Kreisverbandes Mühldorf betreibt vier Rettungswachen (Haag, Waldkraiburg, Mühldorf, Neumarkt St. Veit) und einen Stellplatz in Isen, Landkreis Erding. Regelhaft kommen dabei sechs Rettungswagen (RTW), drei Krankentransportwagen (KTW) und drei Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF) zum Einsatz.

Meldung im Wortlaut

Mühldorf - Als Reservefahrzeuge stehen zudem zwei RTW und ein KTW zur Verfügung. Besetzt werden diese durch 90 hauptberufliche Mitarbeiter*innen, neun Auszubildende, drei Mitarbeiter*innen im Bundesfreiwilligendienst und circa 85 ehrenamtliche Helfer*innen.

Im Jahr 2020 lag die Zahl der Gesamteinsätze trotz Corona nur wenig höher als im Vergleich zum Vorjahr (2019). Das lag daran, dass trotz vermehrter Infekttransporte sowie Verlegungsfahrten, weniger der üblichen Einsätze angefallen sind. Dabei spielten die Ängste der Bürgerinnen und Bürger in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden ebenso eine Rolle, wie der Ausfall sämtlicher Veranstaltungen, der zeitweise Lockdown, abgesagte elektive Eingriffe oder die sporadische Schließung verschiedenster Einrichtungen. In 2021 jedoch war bereits zu Beginn des Jahres eine Steigerung zum Vorjahr zu verzeichnen.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies folgendes

Im Oktober (Beginn 4. Welle) diesen Jahres lag die Anzahl der Gesamteinsätze bereits um 427 (20%) höher als im Vergleichsmonat 2019 vor Corona. Sollte das Einsatzaufkommen bis Jahresende auf dem Niveau vom Oktober bleiben, werden am Ende des Jahres über 2100 Einsätze mehr und 100.000 zusätzliche Kilometer gefahren werden. 

Insbesondere seit Beginn der 4. Welle sind die Einsatzzahlen massiv gestiegen und steigen weiter an. Der Rettungsdienst kommt regelmäßig an die Belastungsgrenze und kann die anfallenden Einsätze mit der Regelvorhaltung an immer mehr Tagen kaum bewältigen. Die stetig steigenden Einsätze im Zusammenhang mit COVID, zusätzlich zum aktuellen Tagesgeschäft und die weiteren Transportwege aufgrund voller Kliniken sind hier maßgeblich.

Auch binden Verlegungen, insbesondere durch volle Intensivstationen zusätzlich Transportkapazitäten. So müssen an manchen Tagen bis zu drei schwerstkranke, zumeist beatmete Patienten über oft weite Strecken (Regensburg, München, Neuburg, Murnau, Garmisch usw.) transportiert werden. 

Bereits zu Beginn der Pandemie, wurde dem BRK Kreisverband Mühldorf einer von insgesamt 26 auf Bayern verteilten Verlegungs-RTW zugeteilt. Dieser mit zusätzlichen Geräten aufgerüsteter Rettungswagen ist am Standort Waldkraiburg stationiert und dient als Alternative zu den nur wenig in Bayern vorgehaltenen Intensivtransportwagen. Zur Sonderausstattung gehören beispielsweise ein höherwertiges Beatmungsgerät, vier Perfusoren (Spritzenpumpen), oder ein EKG mit spezieller Blutdruckmessung.

Zur aktuellen Situation äußert sich Herr Helmut Zerrer, Leiter Rettungsdienst im BRK Kreisverband Mühldorf wie folgt: „Aktuell ist die Situation noch kontrollierbar, sukzessive sehr angespannt. So müssen immer wieder zusätzliche Fahrzeuge aus den Bereitschaften eingesetzt werden, um das erhöhte Transportaufkommen, insbesondere im Krankentransport abarbeiten zu können. Bislang kam es aber nicht zu gravierenden Engpässen, oder gar zu Fahrzeugausfällen. Nicht zuletzt deshalb, weil sich sämtliche Mitarbeiter ihrer Verantwortung bewusst sind und sich trotz der langen Zeit, durch Ausdauer und Flexibilität auszeichnen“.

Pressemitteilung des BRK Mühldorf

Kommentare