Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beide Männer polizeibekannt

Nach tödlicher Messerattacke in Mühldorf: Motiv Eifersucht?

Mühldorf - Ein Nachbarschaftsstreit in Mühldorf am Inn endete am Dienstagabend, 19. November 2019, für einen 57-jährigen Mann nach einem Messerangriff tödlich. Nun wurden neue Details bekannt.

In einem Wohnhaus in Mühldorf kam es am Dienstagabend zwischen zwei Männern zu einer Auseinandersetzung. In der Folge soll ein 46-jähriger Mann seinem Kontrahenten mit einem Messer schwerste Verletzungen zugefügt haben

Das Opfer wurde anschließend in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Doch die Ärzte konnten dem 57-Jährigen nicht mehr helfen. Er verstarb in der Klinik an den Folgen der Verletzungen. 

Der mutmaßliche, 46-jährige Täter wurde wenig später am Tatort von Beamten der Polizeiinspektion Mühldorf widerstandslos festgenommen.

Mühldorf: "Beide Männer polizeibekannt"

"Beide Beteiligten sind polizeibekannt. Beide waren in der Vergangenheit wegen verschiedenster Delikte aufgefallen", erklärte Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, am Freitagmittag gegenüber innsalzach24.de. 

Zum Motiv der Tat wollte sich Sonntag nur bedingt äußern. "Dies ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen", gab der Sprecher an. 

Spekulationen um Motiv

Verschiedene Medien hatten zuvor über das Motiv und das Verhältnis der beiden Kontrahenten spekuliert. Laut unserem Partnerportal tz.de habe der mutmaßliche Täter Streit mit seiner Lebensgefährtin gehabt. Des Öfteren soll es zu häuslicher Gewalt gekommen sein. 

Deshalb sei die Frau mitsamt den Kindern vor Kurzem ausgezogen. Am Tatabend wollte sie angeblich noch ihre Autoreifen beim Verstorbenen einlagern, berichtet tz.de. Ihr Ex bekam aber offenbar Wind davon, suchte Streit und soll das Opfer vor dessen Haus niedergestochen haben. 

Diese Spekulationen wollte Stefan Sonntag unkommentiert lassen. 

mz/mh

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare