Haberkasten Mühldorf

„Die Kunst eines Zeitzeugen“ - Kuratorenführung durch die Max-Mannheimer-Sonderausstellung

Mühldorf - In der Sonderausstellung zum 100. Geburtstag von Max Mannheimer wird am 24. September eine Kuratorenführung stattfinden. Die Ausstellung verbindet die Lebensgeschichte Max Mannheimers mit seinen Kunstwerken.

Die Meldung im Wortlaut


Am Donnerstag, den 24. September gibt Korbinian Engelmann, Kurator der Ausstellung und Museumsleiter, ab 19 Uhr eine Führung durch die Sonderausstellung „Die Kunst eines Zeitzeugen – zum 100. Geburtstag von Max Mannheimer“ im Haberkasten.

Die Führung verbindet die Lebensgeschichte Max Mannheimers mit seinen Kunstwerken. Darüber hinaus wird das Konzept der Ausstellung erläutert. Es hat eine Besonderheit: die Sonderausstellung ist direkt in die Dauerausstellung „Alltag, Rüstung, Vernichtung – Der Landkreis Mühldorf im Nationalsozialismus“ integriert, wodurch sich interessante Perspektiven eröffnen.


Max Mannheimer (1920-2016) war im Frühjahr 1945 in den KZ-Außenlagern im Mühldorfer Hart inhaftiert. Er begann zu malen, um die Erinnerung an seine Verfolgung während der NS-Zeit zu verarbeiten. Das Geschichtszentrum und Museum Mühldorf a. Inn zeigt mehrere Gemälde von Max Mannheimer.

Die Führung findet als Ersatz für den bereits angekündigten Abendvortrag zu den Außenlagern des KZ-Dachau statt. Er kann wegen der Covid-19-Pandemie nicht wie geplant stattfinden, wird aber nachgeholt.

Aufgrund der derzeitigen Situation sind nur 15 Personen für die Führung zugelassen. Bitte beachten Sie die geltenden Hygiene- und Schutzmaßnahmen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter info@museum-muehldorf.de oder 08631 / 699 – 980. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.museum-muehldorf.de/ 

Pressemitteilung des Landratsamts Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance / Andreas Geber

Kommentare