Kein Zug, kein Bus - SOB lässt Pendler stehen!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf/München - Sommerzeit ist Baustellenzeit, auch auf der Bahnstrecke nach München. Deshalb setzt die SOB immer dann Busse ein, wenn an den Gleisen gearbeitet wird. So auch heute morgen um 4.30 Uhr.

Heinz Storfinger, langjähriger Pendler, wusste vom Baustellenfahrplan, dass dieser Zug bis Ampfing durch einen Bus ersetzt wurde, der um 4.23 Uhr vom Bahnhofsvorplatz in Mhldorf aus fahren sollte. Obwohl die Anzeigetafel die Abfahrt des Zuges verkündet, geht Storfinger auf Nummer sicher und findet sich pünktlich vor dem Bahnhof ein und wartet zusammen mit etwa 20 anderen Fahrgästen auf den Bus. Doch der kommt nicht.

Weil ja noch Zeit ist, wechselt die Gruppe auf Gleis zwei, um - allen Baustellenfahrplänen zum Trotz  - den angekündigten Zug um 4.30 Uhr zu erwischen. Aber auch daraus wird nichts, der Zug fährt nicht. So warten alle eine halbe Stunde auf den regulären Zug um 4.57 Uhr, der sie sicher aber deutlich verspätet in die Landeshauptstadt bringt.

Heinz Storfinger erreicht seinen Arbeitsplatz mit einer Dreiviertelstunde Verspätung: „So hat die SOB ihre Fahrgäste an diesem Tag vergessen.“ Nicht vergessen, aber den Fahrplan falsch gelesen: Laut Sabrina Nebauer, Sprecherin der SOB, ist der Busfahrer schlicht zu früh losgefahren, um 4.18 Uhr statt um 4.23 Uhr. „Er sollte um 4.15 Uhr am Bahnhof sein, hat aber gedacht, das sei die Abfahrtszeit.“ Bevor die meisten Fahrgäste da waren, war der Bus bereits weg. „Wir bedauern das sehr“, sagt Nebauer und spricht von einem menschlichen Fehler.

Wenn die Pendler morgen um 4.23 Uhr an den Bahnhof kommen, sollen sie dort nicht nur auf einen Bus treffen, sondern auch auf Frühstücksgutscheine: „Damit werden wir uns morgen entschuldigen“, verspricht Nebauer.

hon (Mühldorfer Anzeiger)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser