Inspektion stellte Statistiken für 2018 vor

Insgesamt mit Zahlen zufrieden - Unfallschwerpunkte im Blick

+
  • schließen

Mühldorf am Inn - Am Donnerstag stellte die Polizeiinspektion ihren Bericht zu Kriminalität und Verkehrsunfällen für ihren Dienstbereich im Jahr 2018 vor.

"Insgesamt sind wir mit den Zahlen sehr zufrieden", fasste "Die Tendenz ist ähnlich, wie sie bereits für den Landkreis festgestellt wurde: Wir haben zwar einen leichten Anstieg der Delikte, dafür aber auch eine höhere Aufklärungsquote." Ebenso wie Polizeipräsident Robert Kopp räumt er ein, dass ausländische Straftäter in der Statistik immer häufiger vertreten seien. "Ein großer Punkt sind außerdem Verkehrsunfälle." Auch hier sei das Bemühen groß, Besserung zu schaffen. 

Der Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mühldorf umfasst die Städte und Gemeinden Ampfing, Buchbach, Egglkofen, Erharting, Heldenstein, Lohkirchen, Mettenheim, Mühldorf, Neumarkt-Sankt Veit, Niederbergkirchen, Niedertaufkirchen, Oberbergkirchen, Oberneukirchen, Obertaufkirchen, Polling, Rattenkirchen, Schönberg, Schwindegg und Zangberg.

Anstieg der Straftaten, aber auch der Aufklärungsquote

Die Gesamtzahl der Straftaten sei um 8,3 Prozent auf 2122 im Jahr 2018 im Vergleich zu 1959 im Vorjahr  gestiegen. "Bayernweit wurden 0,9 Prozent mehr Straftaten registriert." Allerdings habe auch die Aufklärungsquote der Inspektion von 65,0 auf 65,9 Prozent gesteigert werden können, was allerdings 0,8 Prozent unter der bayernweiten Quote von 66,7 Prozent liege.

Im Vergleich zu 1070 im Vorjahr seien mit 1113 mehr tatverdächtige Personen ermittelt worden.

Vor allem sei ein erneuter Rückgang der Wohnungseinbrüche zu verzeichnen. "Im Vergleich zu 2017 sank die Zahl um 32,5 Prozent auf 25 Fälle. Der Rückgang im gesamtbayerischen Raum betrug 13,3 Prozent."

In den Jahren 2016 und 2017 habe sich die Zahl der ausländerrechtlichen Delikte in Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise 2015 drastisch verringert. "Kam es 2015 noch zu 193 Verstößen, so sank die Zahl 2018 auf 19 Fälle. Im Vergleich zu 2017 35 Fällen sank die Zahl somit nochmals um 45,7 Prozent."

Weniger Unfälle, aber wieder Verkehrstote

Die Zahl der Verkehrsunfälle war um 2,6 Prozent rückläufig und betrug 1861 Unfälle. "Im Gegensatz dazu stieg die Zahl der verletzten Personen von 305 auf 351 wiederholt an. Bedauerlicherweise verhielt sich die Zahl der Verkehrstoten ähnlich und stieg von null auf vier."

Unfallschwerpunkte im Blick

Die Inspektion habe auch eine Reihe von Unfallschwerpunkten im Blick:

  • Mettenheim, St2550 (vormals B12) im Bereich der Anschlussstelle Mühldorf-West der A94: Dieser Unfallschwerpunkt habe durch die Inbetriebnahme einer Ampelanlage Anfang Juni 2018 entschärft werden können. Die Zahl der Unfälle habe sich von vier vor der Inbetriebnahme zu zwei danach reduziert. 
  • Niedertaufkirchen, Ortsteil Haunertsholzen: Hier trafen die Kreisstraßen MÜ4 und MÜ36 an einer Kreuzung aufeinander. Im Oktober 2018 konnte der zur Unfallentschärfung geplante Kreisverkehr dem Verkehr übergeben werden. Nach vier Unfällen im Vorjahr habe es nun keinen einzigen mehr gegeben. 
  • Erharting, B299 Bereich der Anschlussstelle Mühldorf Nord der A94:  An dieser Stelle kommt es immer wieder zu Unfällen, da die dortige Geschwindigkeit von 60 km/h nicht beachtet wird und es daher beim Abbiegen immer wieder zu Kollisionen kommt. An dieser Unfallstelle würden von der Polizeiinspektion Mühldorf vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt.
  • St2352 Mühldorf - Waldkraiburg: Auf der Staatsstraße kommt es immer wieder zu Verkehrsunfällen. Grund sind die Lage im Wald, der Streckenverlauf samt Bahnunterführung sowie die von Mühldorf kommend, bis zur Abzweigung Ebing, schmale Fahrbahnbreite. Langfristiges Ziel müsse hier ein Ausbau samt Umbau der Bahnunterführung sein.
  • Stadtgebiet Mühldorf am Inn, hier insbesondere der "Giggenbachstachus": Dort treffen die Brücken-, Berliner-, Hohenauer- und Friedhofstraße zusammen. Dort ereigneten sich zahlreiche Unfälle. Die Ursachen sind unterschiedlich und reichen von Rotlicht- und Vorfahrtsverstößen bis zu Fehlern beim Fahrstreifenwechsel und beim Abbiegen.

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT