Auftritte nach Corona in Mühldorf geplant

Alter Brauch nach neuer Krise: Schäffler wollen wieder tanzen

Schäffler Mühldorf wollen nach Corona-Krise wieder auftreten
+
Es sei ihre Pflicht, nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder Lebensfreude zu verbreiten, berichtet Thomas Linhart, 1. Vorsitzender der Schäffler Mühldorf am Inn. (Vortänzer mit dem weißblauen Buschen) Die Ankündigung sorgt bereits für Begeisterung.

Mühldorf am Inn - Noch hat die Corona-Krise auch die Kreisstadt im Griff, doch es gibt schon Pläne für das Danach. Die Mühldorfer Schäffler wollen die Zeit nach der Pandemie nach altem Brauch feiern.

Coronavirus im Überblick:

Corona-Fälle in Deutschland

Corona-Fälle weltweit

Corona-Neuinfektionen und Gesamtzahl in der Region

Alle Risikogebiete in der Übersicht

"Es hatten sich bereits immer wieder Leute an uns gewendet und gefragt, ob wir vorhaben dann das Ende der Corona-Krise mit einem Schäfflertanz zu feiern", berichtet Thomas Linhart, 1. Vorsitzender der Schäffler Mühldorf am Inn gegenüber innsalzach24.de. "Daher hatten wir die Idee schon eine Weile diskutiert." Eigentlich finden die Schäfflertänze nur alle sieben Jahre statt. Das beruht auf einer Tradition, die in München ihren Anfang hat. Die Schäffler der Landeshauptstadt haben allerdings bereits angekündigt, dass sie, sobald die Corona-Pandemie ausreichend abgeflacht ist, ausnahmsweise erneut tanzen werden, um das freudige Leben in der Stadt wieder einzuläuten, wie unser Partnerportal merkur.de* berichtet. 


Auch die Mühldorfer Schäffler haben nun beschlossen, mit ihrer Tradition zu brechen, so Linhart. "Es ist unsere Pflicht, ein Zeichen zu setzen, um die Bevölkerung wie nach der Pest, wieder auf die Straßen zu locken. So will es die Tradition!" Sobald es die Lage in der Corona-Krise zulasse, wolle man, in Abstimmung mit den Verantwortlichen der Stadt, ein Zeichen setzen und auf verschiedenen Plätzen im Mühldorfer Stadtgebiet mit der Blaskapelle Altmühldorf auftreten. Die Ankündigung dieses Plans auf Facebook sorgte bereits für nicht wenig Begeisterung. "Super Idee", schreibt etwa Susanne S.. "Das ist mal eine gute Nachricht", stimmt auch Alexandra H. ein. "Die Leute wird es bestimmt freuen", schreibt Lisa L..


Auftritte dann für guten Zweck

Eine "richtige" Schäfflersaison wie 2019, als 150 Auftritte im Stadtgebiet absolviert wurden, werde es aber nicht geben, erklärt Linhart. "Aber ein paar Auftritte, damit auch jeder einmal dran kommt werden es schon sein." Nach den Auftritten im Vorjahr sollte es nach nur relativ wenig Training im Vorfeld möglich sein, aufzutreten, gibt er sich optimistisch. "Unsere charmanten Sammler- und Marketenderinnen werden während der Tanzdarbietung um eine kleine oder große Spende bitten ", erklärt Linhart. Die gesammelten Spenden würden dann einer karitativen Einrichtung zu Gute kommen. "Welche genau, das müssen wir noch klären." Die geplanten Auftritte würden zur gegebenen Zeit auf der Homepage der Mühldorfer Schäffler, in den sozialen Medien und in der Presse bekanntgegeben.

Bilder von Auftritten der Schäffler in Mühldorf am Inn

 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs
 © hs

"Bis wir wieder tanzen können, so fürchten wir, wird es aber noch einige Zeit dauern", Daher laute der Appell an die Mühldorferinnen und Mühldorfer: "Bitte bleibt derzeit daheim und habt Geduld. Wir versprechen euch, wir kommen und werden tanzen!"

Alte Tradition 

Der Schäfflertanz ist ein Zunfttanz der Schäffler, der Fasshersteller. Einer Legende nach wurde er in München erstmals 1517 während einer Pestepidemie aufgeführt, um die Bevölkerung, die sich aufgrund der Pest kaum mehr auf die Straße traute, zu beruhigen und das öffentliche Leben wieder in Gang zu bringen."Historisch belegen lässt sich das aber nicht, da 1517 keine größere Epidimie auftrat, wie die damaligen Sterberegister belegen", so Linhart, "Den Sieben-Jahres-Rhythmus führt man darauf zurück, dass sich die Pestplage alle sieben Jahre wiederholt hätte."

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Kommentare