Parken am Bahnhof

Keine Gebührenerhöhung aber kaum noch neue Dauerkarten möglich

+
Das Parkdeck vom Bahnhofssteg aus gesehen: Um das Defizit der städtischen Einrichtung zu senken, steigen die Parkgebühren.

Mühldorf am Inn - Gute und schlechte Nachrichten für Autofahrer: Parken am Bahnhof wird zwar nicht teurer, aber Dauerkarten knapp.

Der Stadtrat beschloss in seiner jüngsten Sitzung, dass in diesem Jahr keine Erhöhungen bei bei den Parkgebühren am Bahnhof erfolgen soll. Allerdings soll das Thema zum Jahresende 2019 erneut zur Beratung vorgelegt werden. 


Karin Ziglgänsberger, Fraktionsvorsitzende der Freien Mühldorfer betonte, man dürfe die Leute nicht über Gebühr in Anspruch nehmen. 

Das Parken am Bahnhofsplatz und den angrenzende Straßen ist von Montag bis Freitag im Zeitraum von 9 bis 18 Uhr und Samstags von 9 bis 12 Uhr gebührenpflichtig und für bis zu 2,5 Stunden möglich.


Tageskarten für den Parkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße kosten 1,50 Euro, für das Parkdeck am Bahnhof 2 Euro. Monatskarten kosten 15 Euro und Jahreskarten 150 Euro und können am Fahrkartenschalter der DB erworben werden.

Kapazitätsgrenze bei Dauerkarten erreicht

Auf Nachfrage von Dr. Reinhardt Wanka (UWG) erklärte Fritz Waldinger, Abteilungsleiter des Ordnungsamtes, es könnte innerhalb der Sitzung nicht genau gesagt werden, wie viele Tickets verkauft wurden. "Wir erhalten generell nur eine Gesamtsumme der Einzahlungen bei den Tagestickets." Aus der Differenz der Summe für die Tagestickets und der Dauerkarten sollte sich dies jedoch errechnen lassen. Entsprechende Zahlen sollten dem Stadtrat bei nächster Gelegenheit vorgelegt werden.

"Bei den Dauerkarten sind wir im Übrigen inzwischen bei einer Kapazitätsgrenze angelangt", erklärte Waldinger weiter. "Wir können nur noch ein bestimmtes Kontingent verkaufen, sonst gibt es nichts mehr für die Tagesparker." 

Erst im Januar war das Parkhaus saniert worden. Für zwei Wochen mussten Autofahrer besonders aufpassen, damit sie nicht abgeschleppt wurden. Ebenfalls in der jüngsten Sitzung des Stadtrates wurdendie Neubau-Pläne des Aldi-Supermarkts an der Nordumfahrung behandelt. Dieser soll, einer Konzernstrategien folgend, verschönert werden. 

Kommentare