Innenstadt-Entwicklungspotentiale erkennen

Stadt will Brachflächen und Leerstände besser erfassen

  • schließen

Mühldorf am Inn - Wo gibt es Brachflächen und Leerstände? Um die Innenstadt besser entwickeln zu können, soll dies in Zukunft besser erfasst werden. 

Der Stadtrat schloss sich in seiner jüngsten Sitzung mit nur einer Gegenstimme einer Empfehlung des Bau- und Umweltausschusses an und beschloss die Durchführung einer Maßnahme zur Erhebung der Innenstadtentwicklungspotentiale. Die Verwaltung wird beauftragt, das weitere Verfahren durchzuführen. Zunächst soll aber die Bewilligung von Fördergeldern abgewartet werden. 

"Die Verwaltung plant seit Längerem die Erhebung von Brachflächen und leerstehenden Gebäuden im Stadtgebiet zur Erfassung von Innenstadtentwicklungspotentialen", berichtete Stadtbaumeisterin Birgit Weichselgartner. Dies sei auch bereits mit der Regierung von Oberbayern besprochen worden. "Von dieser wurden wir nun auf das Förderprogramm 'Erhebung der Innenentwicklungspotentiale' aufmerksam gemacht." Es sei mit Fördermitteln von bis zu 35.000 Euro zu rechnen.

"Machen das nur, wenn es sinnvoll ist!"

"Mit einer voll umfassenden Erhebung der Brachflächen und leerstehenden Gebäude im Zusammenhang mit der entstehenden Flächenmanagement-Datenbank wird der Verwaltung ein weiteres Instrument zur Verfügung stehen, die Innenstadt zu stärken und den Flächenverbrauch zu minimieren." Auch die Möglichkeit, schützenswerte Grünstrukturen zu erhalten und zu verfestigen, werde als Chance gesehen.

"Die Erhebung und Auswertung der Potentiale kann nach Ansicht der Verwaltung nur in Zusammenarbeit mit einem externen Städteplaner erfolgen." Es seien noch keine Angebote eingeholt worden, da erst die Entscheidung zur Bewilligung der Fördermittel abgewartet werde. 

"Wir machen das nur, wenn es für die Stadt wirklich interessant ist!", betonte Weichselgartner. 

Lob für Projekt

Von allen Seiten gab es weitgehend Zuspruch für das Projekt. "So können wir es vermeiden, in Außenflächen zu gehen", erklärte Zweite Bürgermeisterin Ilse Preisinger-Sonntag (CSU). 

"Ich erinnere an die ehemalige Brachfläche hinter dem Dönerhaus", bemerkte Judith Straube (Grüne), "Das sollte eine Grünfläche werden aber ist nun ein Parkplatz. Was ist der Sinn dabei, Brachflächen zu erfassen, wenn man, wie dort, dann doch nicht eingreifen kann." Letztlich hätten vielfach die Eigentümer das letzte Wort. 

Rubriklistenbild: © red

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT