In den Betrieben der Region:

Jeder vierte Arbeitnehmer ist 50 oder älter

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - In den Betrieben der Region verändert sich die Altersstruktur der Arbeitnehmer signifikant in eine Richtung: Die Zahl der älteren Arbeitnehmer steigt stetig an.

So waren Ende Juni 2003 insgesamt 5.620 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Region Mühldorf am Inn in der Altersgruppe 50 bis unter 65 Jahre. Zehn Jahre später (Stand 30. Juni 2013) waren es bereits 9.548 Arbeitnehmer – eine Steigerung von fast 70 Prozent. Gemessen an der Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind genau 28 Prozent der Arbeitnehmer in den Betrieben im Kreis Mühldorf am Inn älter als 50 Jahre. Der Anteil im Freistaat liegt bei 27,6 Prozent. Das ergab eine Auswertung der Krankenkasse IKK classic anhand von Zahlen der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit.

Ältere Arbeitnehmer reagieren auf die Ansprüche und Belastungen der Arbeitswelt ganz anders als jüngere. „Ältere Beschäftigte sind oft länger krankgeschrieben, jüngere dagegen kürzer, aber häufiger“, verdeutlicht Markus Neumeier von der IKK classic anhand des aktuellen Gesundheitsberichts der Kasse. Ein Arbeitnehmer über 59 Jahren fehlt durchschnittlich an 29 Tagen, fünfmal so lange wie einer unter 20 Jahren. Darüber hinaus scheidet laut Statistischem Bundesamt mehr als jeder vierte Arbeitnehmer (27,8%) aus gesundheitlichen Gründen aus dem Erwerbsleben aus. „Die Gesunderhaltung der Mitarbeiter durch die betriebliche Gesundheitsförderung, vor allem bei der älteren Belegschaft, erhält in der Arbeitswelt dadurch eine immer größere Bedeutung. Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels kann dies ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein“, erklärt Neumeier. Die gesetzlichen Krankenkassen halten im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung verschiedene Angebote für Betriebe bereit und unterstützen sie bei der Durchführung.

Pressemitteilung IKK classic

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser