Nadelöhr ade: Bahnausbau Mühldorf - Tüßling im Endspurt

Hoher Besuch auf der Baustelle - Bald ist's geschafft!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Fahrdienstleiter Hrvola Zeko zeigt dem hohen Besuch seinen Arbeitsplatz in der Betriebsleitstelle.

Mühldorf a. Inn - Schöne neue Welt: Mehr Gleiskapazitäten, barrierefreie Bahnhöfe, mehr Pünktlichkeit - das versprechen sich Staatsminister Marcel Huber und DB-Manager Klaus-Dieter Josel vom Ausbau der Bahnstrecke München-Mühldorf-Freilassing (ABS 38). Gestern besuchten sie die Großbaustelle zwischen Tüßling und Mühldorf.

Bald schon wird das ärgste Nadelöhr im ostbayerischen Bahnverkehr beseitigt sein. Staatsminister Marcel Huber und der DB-Konzernbevollmächtigte für Bayern, Klaus-Dieter Josel, machten sich vor Ort ein Bild von den finalen Bauarbeiten. „Das Chemiedreieck und zahlreiche Linien der Südostbayern-Bahn profitieren von einem zweigleisigen Ausbau. Zwei neue, barrierefreie Bahnhöfe; mehr Kapazität auf der Schiene und mehr Stabilität im Fahrplan und Pünktlichkeit sind der große Gewinn eines 150-Millionen schweren Ausbauprogramms“, betonte Klaus-Dieter Josel.

Für Staatsminister Huber ist der Ausbau ein positives Zeichen: „Jeder einzelne Baustein der ABS 38 bringt uns dem Ziel einer verbesserten Schienenanbindung des Freistaats bis an die Adria näher und stärkt unsere Region. Mit der Fertigstellung Mühldorf–Tüßling erreichen wir einen bedeutenden Etappensieg. Jetzt gilt es, den Schwung des Erreichten auch für die weiteren anstehenden Maßnahmen zu nutzen. Wir brauchen den durchgehend zweigleisigen Ausbau zwischen München und Mühldorf, aber auch bis nach Freilassing“, appellierte er an den Bund, der den Ausbau finanziert.

Zukunftsfähig durch digitale Leit- und Sicherungstechnik

Der Ausbau-Abschnitt Mühldorf–Tüßling wurde bislang mit mechanischen Stellwerken aus den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts überwacht. Diese Technik ist sicher und bewährt, aber nicht zukunftsfähig. In wenigen Jahren soll in Deutschland flächendeckend ein digitales Zugsicherungssystem eingeführt werden. Dieses verfügt auch über europäische Standards, so dass ein grenzüberschreitender Verkehr auf der Schiene noch einfacher ist.

Entsprechend wurde beim zweigleisigen Ausbau des Abschnitts Mühldorf–Tüßling für diesen Standard die technischen Voraussetzungen geschaffen. Die SOB verfügt mit der digitalen Betriebsleitstelle über eine der modernsten Einrichtungen, um gerade auch im ländlichen Bereich den Zugbetrieb effektiv und sicher zu organisieren. Weiterer Vorteil: Bei Störungen können von hier aus zentral und schnell Lösungen gefunden werden – auch der direkte Draht zu den Verkehrsunternehmen oder Stationsansagern ist hier – von Tisch zu Tisch - schnell möglich.

Lärm und Streckensperrungen bis zum Schluss

Neben Brückenbauarbeiten in Mühldorf an der Töginger Straße (die deshalb noch bis Mitte Mai für den Verkehr gesperrt ist), gibt es noch eine Reihe von anderen finalen Arbeiten. So finden bis Ende Mai Erd- und Gleisarbeiten im Bahnhof Tüßling statt. Aufgrund dieser Arbeiten kommt es zu Lärmbelästigungen. Gearbeitet wird überwiegend montags bis freitags, zwischen 7 Uhr und 19 Uhr. Leider sind auch gelegentliche Arbeiten in der Nacht unvermeidbar.

Vom 13. Mai bis 15. Mai wird das Gleis Richtung Garching für den Zugverkehr gesperrt und ertüchtigt. Gearbeitet wird von Samstagnachmittag, 13 Uhr, durchgehend bis Montag früh, 4 Uhr. Während aller Gleissperrungen ist ein Schienenersatzverkehr durch die Südostbayern-Bahn eingerichtet. Fahrpläne hängen an den Haltestellen aus und sind in den digitalen DB-Angeboten hinterlegt (www.bahn.de oder per App: DB-Navigator). 

Restarbeiten und Behinderungen bis September

Vom 12. Mai, 7 Uhr, bis 17. Mai, 17 Uhr, werden der Bahnübergang „Sägmeister“ und vom 19. Mai, 7 Uhr, bis 23. Mai, 17 Uhr, der Bahnübergang „Speckmeiergütl“ für den Straßenverkehr gesperrt. Gearbeitet wird Tag und Nacht. Lärmbelästigungen sind dabei leider unvermeidbar.

Am Wochenende 20. bis 22. Mai werden die Gleise in Richtung Garching und Altötting gesperrt. Während der Sperrung werden Anpassungsarbeiten sowie die Ertüchtigung der Gleise Richtung Garching und Altötting im Bahnhof Tüßling vorgenommen. Im selben Zeitraum (20. bis 22. Mai) ist die Strecke zwischen Tüßling und Mühldorf ebenfalls für den Zugverkehr gesperrt. Gearbeitet wird von Samstagnachmittag, 13 Uhr, durchgehend bis Montag früh, 3 Uhr. Im Anschluss an die Streckensperrung werden bis Ende September Restarbeiten durchgeführt. Vom 15. Mai bis Ende Juni werden die Arbeiten in der Gartenstraße abgeschlossen. Dabei muss mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Pressemitteilung Deutsche Bahn AG

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser