PLäne vorgestellt

So will ODU in den Standort Mühldorf investieren

+
Die ODU-Geschäftsführer Dr.-Ing. Kurt Woelfl und Denis Giba.

Mühldorf am Inn - Die ODU GmbH & Co. KG konnte im vergangenen Jahr einen hohen Umsatz erwirtschaften und will nun in den Hauptsitz in der Kreisstadt investieren.

20 Millionen Euro habe das Mühldorfer Unternehmen in den Ausbau seines Hauptstandortes für 2019 bereitgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. "Aktuell werden bereits jetzt das Pallettenlager und der Bereich Oberflächenbeschichtung erweitert." Im neuen Gebäude am Werkseingang solle künftig die Oberflächenprüfung stattfinden. Den somit freigewordenen Platz nutze ODU für eine neue hochmoderne Bandgalvanik-Anlage und erhöhe damit deutlich seine Kapazitäten.


Erweiterungspläne bereits Thema im Stadtrat

Die ODU GmbH & Co. KG ist ein internationaler Anbieter von Steckverbindungssystemen mit Hauptsitz in Mühldorf am Inn. Die Unternehmensgruppe entwickelt und fertigt Steckverbindungen für eine Übertragung von Leistung, Signalen, Daten und Medien. Die Erweiterungs-Pläne waren bereits Anfang des vergangenen Jahres Thema im Mühldorfer Stadtrat. Birgit Weichselgartner, Leiterin des Bauamts, betonte, der Antrag sei von allen zuständigen Stellen sehr genau geprüft worden, vor allem hinsichtlich des Geruchs. Umweltreferent Oskar Rau betonte, auch er schätze das Vorhaben sehr positiv ein. "Wir helfen der Firma und auch die Entwicklung der Kläranlage ist nicht eingeschränkt". Der Stadtrat sprach sich jeweils einstimmig für die Änderungen aus.


Auch der Bereich Ausbildung bekomme ein neues, modernes Ausbildungszentrum. Ausbildungsplätze, Schulungs- und Besprechungsräume auf einer Fläche, die fünf Mal so groß sei, wie die bisherige, verspricht das Unternehmen. Die Azubis könnten sich dort schon ab April entfalten, lernen und kreativ sein. "Wir machen mit dem weiter, womit wir letztes Jahr aufgehört haben – wir bauen unsere Kapazitäten weiter aus", erklärte Geschäftsführer Dr.-Ing. Kurt Woelfl.

Auftragslage erfreulich - Umsatzhöhe von 200 Millionen erreicht

Die Auftragslage sei erfreulich. ODU sei aktiv auf mehreren Märkten unterwegs, allen voran in der Medizin-, Mess- und Prüftechnik und im Sicherheits- und Militärsektor. Auch Elektromobilität, Automotive und Industrieelektronik seien weiterhin wichtige Wachstumsmärkte, so das Unternehmen. "Wir sprechen die Sprache unserer Kunden, suchen die kurzen Wege und sind auf der Welt vor Ort", so Geschäftsführer Denis Giba. ODU sei auf die Zukunft und die Projekte seiner Kunden fokussiert.

Im letzten Jahr habe ODU den Umsatz vom Vorjahr um mehr als 15 Prozent auf 200 Millionen Euro steigern können. Das Ziel von einem Umsatz dieser Höhe hat das Unternehmen bereits seit längerer Zeit im Blick. Bereits 2012 blickte die Geschäftsführung darauf, als mit 110 Millionen bereits ein Rekord erreicht war. Weltweit sind 2.300 Mitarbeiter für ODU tätig, 1.200 davon am Stammsitz in Mühldorf.

"Und sollte die Entwicklung auch in den nächsten Monaten positiv sein, werden wir weitere Investitionen tätigen", freut sich Dr. Woelfl. Die im September hinzugekommenen 41 Auszubildenden würden voraussichtlich um weitere 54 neue Auszubildende in diesem Jahr ergänzt.

hs/Pressemitteilung ODU GmbH & Co. KG

Kommentare