Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Anlaufstelle für Schmerzpatienten

Chefarzt Dr. Hans-Helmut Gockel etabliert Schmerztherapie im InnKlinikum Mühldorf und Haag

Sechs Jahre in Folge wurde Dr. Hans-Helmut Gockel vom Magazin „Focus” ausgezeichnet
+
Sechs Jahre in Folge wurde Dr. Hans-Helmut Gockel vom Magazin „Focus” ausgezeichnet

Ab 1. Juli haben Schmerzpatientinnen und -patienten eine neue Anlaufstelle: Die Zentren für Schmerztherapie an den InnKlinikum-Standorten Mühldorf und Haag.

Mühldorf/Haag i. Obb. - Das Medizinangebot für die Bürgerinnen und Bürger zu erweitern und Schwerpunkte für spezielle Fachgebiete zu bilden, ist erklärtes Ziel der Vorstände des InnKlinikum.

Unter dieser Prämisse starten am 1. Juli an den Standorten Mühldorf und Haag die Zentren für Schmerztherapie, welche sich an Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen richten. Als Motor und Chefarzt der Zentren konnte Dr. Hans-Helmut Gockel gewonnen werden, der als Koryphäe auf diesem Gebiet gilt und sowohl regional, als auch überregional einen hervorragenden Ruf besitzt.

Sechs Jahre in Folge wurde er vom Magazin „Focus” ausgezeichnet. Dr. Gockel hatte zuvor die Schmerztherapie im Vilsbiburger Krankenhaus aufgebaut und viele Jahre erfolgreich geleitet. Ab 1. Juli widmet er seine Expertise und Erfahrung ganz dem InnKlinikum und das zunächst an den Standorten Mühldorf und Haag. Ein weiterer Ausbau der Schmerztherapie im Klinikverbund ist bereits angedacht. „Ich freue mich sehr auf die Aufgabe in diesen modernen Kliniken und bitte um das Vertrauen der Schmerzpatientinnen und Schmerzpatienten”, so Dr. Gockel.

Die Multimodale Schmerztherapie ist mittlerweile sehr erfolgreich. Bei durchschnittlich 70 Prozent der Schmerzpatientinnen und -patienten können deutliche Erfolge mit mindestens 30 bis 50 Prozent Schmerzlinderung erreicht werden, wobei ein Ziel der Therapie ist, möglichst Medikamente deutlich zu reduzieren.

Pressemitteilung InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Kommentare