In der Nacht von Freitag auf Samstag

Großeinsatz in Mühldorf: Gefahrgutaustritt am Bahnhof

+

Mühldorf - Zu einem größeren Einsatz der Feuerwehr und anderer Rettungskräfte kam es in der Nacht auf Karsamstag, 11. April, am Güterbahnhof in Mühldorf.

Update, 15.37 Uhr: Pressemeldung der Polizei

Die Meldung im Wortlaut:


Während den Rangierarbeiten trat Gefahrgut aus noch nicht geklärter Ursache von einer oben am Kesselwagen befindlichen Öffnung aus. Bei diesem Stoffaustritt wurde ein am Kesselwagen befindlicher Rangierer kontaminiert und musste nach einer Reizung der Augen und Atemwege medizinisch versorgt werden.

Der Domdeckel, der am Waggon geöffnet war, konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Mühldorf geschlossen werden. Der Kesselwagen war mit dem Gefahrstoff Formaldehyd beladen. Eine Beeinträchtigung der Umwelt fand nach Aussage der Feuerwehr Mühldorf nicht statt. 


Die Gleise 19 bis 35 waren von 1.30 Uhr bis 3.30 Uhr gesperrt. Während des Einsatzes waren mehrere Streifen der Bundespolizei, der Landespolizeidienststellen Mühldorf und Waldkraiburg, die Freiwilligen Feuerwehren Mühldorf und Mößling, der Katastrophenschutz Mühldorf, Notfallmanager der Südostbayernbahn, der Notfalldienst Cargo, die Fachaufsicht Bahn und ein RTW eingesetzt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Erstmeldung: 

Die Feuerwehren aus Mößling und Mühldorf sowie die Kreisbrandinspektion Mühldorf und ein Rettungswagen mit Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst (ELRD) wurden gegen 1.45 Uhr alarmiert. 

Einsatz wegen Austritt von Gefahrstoff am Bahnhof Mühldorf

 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß
 © fib/Eß

An einem Kesselwaggon trat eine kleine Menge Gefahrstoff aus. Um welchen Stoff es sich genau handelte, ist bislang unklar. Die Polizei sperrte die Einsatzstelle weiträumig ab. Nähere Details zum Einsatz sind bislang nicht bekannt.

fib/Eß, mw

Kommentare