Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Minderjähriger Flüchtling in Pflegefamilie?

Ehepaar verzweifelt an Bürokratie

Mühldorf - Ein Ehepaar aus Mühldorf wollte eigentlich „nur“ einen unbegleiteten minderjährigen Flüchtling bei sich zuhause aufnehmen. Es scheiterte jedoch an den hohen bürokratischen Hürden.

Wie der Mühldorfer Anzeiger in seiner Montagsausgabe berichtet, hatte sich das Ehepaar nach einem Aufruf des Landratsamtes Altötting beim für sie zuständigen Jugendamt gemeldet. Während Info-Veranstaltungen liefen und Anträge ausgefüllt wurden, richtete das Paar in seiner Wohnung bereits ein Zimmer für den Jugendlichen ein.

Doch beim Ortsbesuch des Jugendamtes in der 110 Quadratmeter großen Wohnung in der Mühldorfer Altstadt gab es laut der Zeitung dann die böse Überraschung. Die Unterbringung wurde abgelehnt, da das für den Flüchtling vorgesehene Zimmer lediglich über zwei Glastüren, aber über kein Fenster verfüge. Während das Landratsamt gegenüber dem Mühldorfer Anzeiger auf die geltende Rechtslage verwies, kann das Paar die Welt nicht mehr verstehen: "Unsere eigene Tochter hat vier Jahre in diesem Zimmer geschlafen!"

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB-Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare