CSU zum Datendiebstahl

Mayer: Wir brauchen mehr Datensicherheit

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Nachdem Hacker Million E-Mail Accounts geknackt haben, will die CSU/CDU stärker gegen Cyberkriminalität vorgehen. Das versprach jetzt Stephan Mayer (CSU).

Zum millionenfachen Diebstahl personenbezogener Daten erklärt der innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Mayer: „Dieser Datendiebstahl führt uns eindrucksvoll vor Augen, dass alle Beteiligten - Wirtschaft, Staat und Nutzer – aufgerufen sind, den Weg zu mehr Datenschutz und Datensicherheit konsequent weiterzugehen.“

Einen Datendiebstahl in dieser Dimension hat es, so Mayer, in Deutschland noch nicht gegeben. Die Ermittlungen der Sicherheitsbehörden dauern an und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gebe wertvolle Hilfestellungen, um Schäden weitestgehend zu minimieren.

Wirtschat, Staat und Nutzer gefordert

Wie der Heimatabgeordnete betont, haben CDU und CSU in ihrem Koalitionsvertrag mit der SPD folgendes vereinbart: Die Wirtschaft müsse hohe Datenschutzstandards bereits in der Konzeption ihrer Produkte berücksichtigen. Die Regierungskoalition werde, so erforderlich, zügig entsprechende rechtliche Regelungen schaffen, etwa im Bereich der Cyberkriminalität und durch ein IT-Sicherheitsgesetz. Zudem solle das BSI weiter gestärkt werden. Nicht zuletzt müssen die Bürgerinnen und Bürger - soweit möglich Maßnahmen zum Selbstschutz ergreifen.

Stephan Mayer abschließend: „Eigenschutz der Nutzer, Initiativen der Wirtschaft und entsprechende gesetzliche Maßnahmen: Das ist der Dreiklang, um Vorfälle wie diesen künftig bestmöglich zu verhindern."

Hintergrund:

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bekannt gegeben, dass sich Hacker Zugangsdaten von 16 Millionen Benutzerkonten verschafft haben. Darunter sind auch zahlreiche von deutschen Nutzerinnen und Nutzern.

Pressemitteilung CSU Kreis Mühldorf

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser