Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wasserwacht im Einsatz

Darum kreiste ein Hubschrauber über Mühldorf – Polizei nennt weitere Details

Wasserwacht am 16. August in Mühldorf am Inn im Einsatz
+
Zahlreiche Kräfte der Wasserwacht waren am 16. August in Mühldorf am Inn im Einsatz.

Mühldorf am Inn – Personen entdeckten am Dienstagvormittag (16. August) gegen 10.45 Uhr ein treibendes Kanu auf der Wasserfläche. Sofort wurden die Einsatzkräfte alarmiert und die Großsuche begann. Nun nennt die Polizei weitere Details

Update, 13.49 Uhr - Polizei nennt weitere Details

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Am Dienstagvormittag (16. August) gegen 10.45 Uhr, wurde der Integrierten Rettungsleitstelle Traunstein ein, auf dem Inn gekentertes Kanu mitgeteilt.

Umgehend alarmierte Kräfte der Wasserrettung konnten in Zusammenwirken mit dem Polizeihubschrauber das gekenterte Kanu am nördlichen Innufer, Höhe Ecksberg, feststellen. Das Kanu hatte sich im Uferbereich verfangen. Hinweise auf eine Person am bzw. im Nahbereich um das Kanu wurden nicht festgestellt. Im Weiteren wurde die Wasserfläche sowie der Uferbereich flussaufwärts bzw. -abwärts abgesucht. Hinweise auf Personen im Wasser bzw. auf den Kanu-Besitzer ergaben sich nicht.

Fotos vom Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf

Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß
Großeinsatz der Rettungskräfte in Mühldorf am Inn am 16. August
Die zahlreichen Einsatzkräfte an Land und zu Wasser wurden außerdem von einem Hubschrauber aus der Luft unterstützt. © fib/Eß

Im Nachgang konnte der Kanu-Besitzer, ein 62-Jähriger aus dem Landkreis Erding, ermittelt werden. Das Kanu lief bereits Ende Juli 2022 im Inn „auf Grund“ und wurde beschädigt. Das Kanu konnte zum damaligen Zeitpunkt nicht geborgen werden.

Im Einsatz waren circa 45 Einsatzkräfte der DLRG Mühldorf a. Inn, der Wasserwacht Waldkraiburg, der Wasserwacht Töging sowie des Rettungsdienstes. Polizeilicherseits waren Kräfte der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn sowie ein Polizeihubschrauber vor Ort.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn

Erstmeldung, Dienstag (16. August)

Ein gekentertes Kanu im Inn rief die Einsatzkräfte in den Vormittagsstunden des Dienstags (16. August) auf den Plan. Aufmerksamen Bürgern war dieses zuvor in Sicht geraten, woraufhin sie gegen 10.45 Uhr die Polizei alarmierten.

Eine Großtruppe an Einsatzkräften bestehend aus der Wasserwacht und der Polizei Mühldorf, samt Hubschrauber, machte sich daraufhin auf den Weg und startete eine großangelegte Suchaktion im und um den Inn herum.

Das Kanu, welches sich in den Farben rot-grün herausstellen sollte, konnte kurze Zeit später gefunden und gesichert werden. Allerdings waren weit und breit keine Personen in Sicht. Entsprechend dauert die Suche der Rettungskräfte im Bereich der Wasserfläche nach wie vor an. Die Mühldorfer Polizei werde bei neuen Erkenntnissen in einer Presseaussendung darüber berichten.

+++ Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor +++

Kommentare