Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landrat Heimerl sagt Danke

Corona-Verstärkerbusse für Schüler in Mühldorf entfallen nach den Osterferien

Mit den Lockerungen der Corona-Regelungen Anfang April endet nun auch das Sonderförderprogramm des Freistaats Bayern für den Einsatz pandemiebedingter Verstärkerbusse in der Schülerbeförderung in Mühldorf am Inn.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Mühldorf – Demnach werden nach den Osterferien die sogenannten Corona-Verstärkerbusse entfallen. Landrat Max Heimerl dankt deswegen allen Beteiligten für die schnelle und pragmatische Umsetzung: „Insbesondere möchte ich unseren Busunternehmen danken, die innerhalb kürzester Zeit Busse und Fahrer für die Verstärkerleistungen organisiert haben. Bedanken möchte ich mich außerdem beim Freistaat Bayern, der dies durch ein Sonderfördermittel-Programm erst möglich gemacht hat.“

Gemeinsam mit den örtlichen Busunternehmern konnten sechs Linien während den letzten beiden Jahren mit Zusatzbussen verstärkt werden, um die Einhaltung der Abstandsregelungen in den Bussen zu erhöhen. Der Landkreis hatte mit den Busunternehmen vereinbart, dass die Busfahrer die Auslastung ihrer Fahrzeuge engmaschig überwachen. Waren 70 Prozent der maximalen Kapazität eines Busses erreicht, wurden schnellstmöglich Verstärkerbusse eingesetzt. Dieses Vorgehen hatte der Landkreis in Abstimmung mit weiteren Landkreisen in der Region 18 entschieden. Der Freistaat Bayern übernahm die Kosten für diese zusätzlichen Busse im Rahmen eines Sonderförderprogramms.

In den ÖPNV-Linienbussen gilt weiterhin Maskenpflicht, altersabhängig FFP2 oder medizinische Maske. Davon ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Personen, denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist (unter Vorlage eines Attests). Kinder bzw. Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren müssen eine medizinische Maske tragen. Ab dem 16. Geburtstag ist die FFP2-Maske Pflicht.

Das Landratsamt bittet alle Schülerinnen und Schüler sowie Eltern, weiterhin die Corona-Regelungen zu beachten. 

Pressemitteilung des Landratsamts Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Peter Gercke/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild