+++ Eilmeldung +++

Er verkaufte David S. die Waffe

Münchner Amoklauf: OEZ-Waffenhändler zu Haftstrafe verurteilt

Münchner Amoklauf: OEZ-Waffenhändler zu Haftstrafe verurteilt

Zu wenig Fördergeld in Mühldorf?

Richtfest in Kinderkrippe, aber Bürgermeisterin nicht zufrieden

+
An der Kinderkrippe am Ahamer Kreisel wurde jetzt Richtfest gefeiert.

Mühldorf - An der Kinderkrippe am "Ahamer Kreisel" wurde nach drei Monaten Bauzeit jetzt Richtfest gefeiert. Doch Bürgermeisterin Marianne Zollner übte im Rahmen der Feier harsche Kritik.

Wie der Mühldorfer Anzeiger am Donnerstag berichtet, gingen die Fördersätze des Freistaats Bayern laut Zollner an der Wirklichkeit vorbei. So kostet die neue Krippe 2,7 Millionen Euro, die Förderung beträgt jedoch nur 1,1 Millionen Euro. 

Zollner sieht für die Diskrepanz mehrere Gründe: Zum einen sieht die Förderung nur einen minimalen Ausbau der Außen- und Nebenflächen vor. Hinzu komme, dass die Staatsregierung laut der Zeitung Preise für die Baukosten ansetze, die an der Realität vorbeigingen. Zollners Fazit fällt deswegen eindeutig aus: "Wir sind nicht zufrieden mit dem Zuschuss des Freistaats!"

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Harsche Kritik an der Förderpraxis des Freistaats übte Bürgermeisterin Marianne Zollner beim Richtfest der Kinderkrippe am Ahamer Kreisel. Die Fördersätze gehen laut Zollner an der Wirklichkeit vorbei.

Als „Weihnachtsgeschenk“ bezeichnete Zollner das Richtfest, mit dem die Kinderkrippe nach nur drei Monaten Bauzeit winterfest wurde. Denn bis Herbst soll das neue Haus für 48 Kleinkinder bis drei Jahren fertig sein. Damit steigt die Zahl der Kinderkrippenplätze in Mühldorf laut Zollner auf 114. Für ältere Kinder stehen 595 Plätze in Kindergärten bereit.

Damit ist laut Zollner der Ausbau nicht abgeschlossen. Bis Herbst soll es nochmals zwischen 50 und 100 Plätze mehr geben, unter anderem direkt neben der Krippe am Ahamer Kreisel. Den Kindergarten will die Stadt zunächst bauen und betreiben, der Kindergarten von St. Nikolaus – keine 200 Meter entfernt – soll ebenfalls noch einige Zeit weiterlaufen, der Bedarf sei da, betonte Zollner. In einem noch nicht feststehenden Zeitraum werde die Pfarrei dann ihren renovierungsbedürftigen Kindergarten schließen und Kindergarten und -krippe am Ahamer Kreisel übernehmen. Auch im Norden der Stadt werde gegenüber der geplanten Hochschule zwei Betreuungseinrichtungen entstehen.

„Wir sind nicht zufrieden mit dem Zuschuss des Freistaats.“ Marianne Zollner

„Alles, was wir bauen, hat einen Sinn und wird auch gebraucht.“ Mühldorf zähle mit durchschnittlich 1,8 Kinder pro gebärfähiger Frau zu den Spitzenkommunen in Deutschland, laut Zollner liegt Mühldorf auf Platz drei. Zum Vergleich: deutschlandweit liegt die Zahl bei durchschnittlich 1,5 Kinder, in Bayern nur bei 1,48.

In die Freude über das Richtfest mischte Zollner deutliche Kritik an der Staatsregierung, die mit ihren Fördersätzen weit unter den Bedürfnissen liege. So kostet die neue Krippe 2,7 Millionen Euro, die Förderung beträgt jedoch nur 1,1 Millionen Euro.

Laut Zollner gibt es für die Diskrepanz zwischen tatsächlichen Kosten und der Unterstützung mehrere Gründe: Zum einen sehen die Fördergrundlagen eine einfachere Gestaltung der Außenanlagen und Nebenflächen vor. Für Kinder sei es aber wichtig, dass sie draußen spielen könnten, breite Flure dienten ebenfalls als Spielfläche oder für Veranstaltungen. Sie sprach von einem „Minimalprinzip“ bei der Förderung von Flächen.

Dazu komme, dass die Preise, die die Staatsregierung für die Baukosten ansetze, an der Realität vorbei gingen. „Für den Preis bekommt man nichts“, sagte Zollner. Ihr Fazit hat wenig mit weihnachtlicher Stimmung zu tun: „Wir sind nicht zufrieden mit dem Zuschuss des Freistaats.“ hon

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser