Kommunalwahl 2014

Gegenwind im Wahlkampf wird wüster

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Das Gasthaus Spirkl ist am Donnerstag der Nabel der Welt. Während oben im Saal der Alpenverein seine Mitglieder versammelt, hält unten im Nebenraum Dr. Georg Gafus seine vorletzte Wahlkampfrede.

Das Gasthaus Spirkl ist am Donnerstag, 6. März um 19.30 Uhr in Mühldorf der Nabel der Welt. Während oben im Saal der Alpenverein seine Mitglieder versammelt, hält unten im Nebenraum der Gaststätte Dr. Georg Gafus seine vorletzte Wahlkampfrede. Der voraussichtlich letzte Wahlkampfabend der Mühldorfer Grünen ist dann am Montag, 10. März im Sterr-Bräustüberl in der Weißgerberstraße.

In Mößling wird Dr. Gafus noch einmal sein Programm „Bürger, Bildung, Bäume und Bauen mit Bedacht“ auf den Punkt bringen. Gafus: „Die anderen wollen gewinnen. Wir haben schon gewonnen. Wer sieht, was die Mitbewerber jetzt schon an grünem Programm übernommen haben von der Realschule und dem Sportzentrum an der Mittelschule über Transparenz und echte Bürgerbeteiligung bis zum Bauen mit Bedacht,für den steht der Sieger der Kommunalwahl 2014 jetzt schon fest.“

Jetzt komme es darauf an, dass die Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen nicht an unsichere Plagiatsparteien verschenkten, deren Fraktionen in den letzten sechs Jahren oft das Gegenteil von dem vertreten hätten, was ihre Bürgermeisterkandidaten jetzt ankündigten. Ein Sinneswandel habe sich aber schon angekündigt, als CSU und UWG im Schulterschluss mit den Grünen ein Sportzentrum im Altmühldorfer Überschwemmungsgebiet abgelehnt hätten. Dass dieser Sinneswandel aber noch nicht nachhaltig sei, zeige die Hängepartie bei der Hochwasserproblematik um das Neubaugebiet am Teufelsgraben „Südlich der Oderstraße Teil 2“.

Gafus: „Der künftige Mühldorfer Stadtrat wird grüner sein – nicht nur mit mehr echten Grünen, sondern auch mit mehr schwarzen Grünen verschiedener Art.“

Allerdings komme es auf jede Stimme an. Verlässlichen Naturschutz, Denkmalschutz und Rechtssicherheit für die Wirtschaft gäbe es letztlich nur beim grünen Original. Dass manche einen grünen Bürgermeister Dr. Gafus immer noch mit allen Mitteln verhindern wollten, zeige der Vandalismus an grünen Kopfplakaten und das Klickrennen des wöchentlichen Werbeblattes.

Dr. Gafus: „Ich möchte, dass die Bürgerinnen und Bürgern der Kreisstadt schon am 16. März für eine klare Entscheidung sorgen. Ersparen Sie einer Mitbewerberin die Stichwahl, den Wahlhelferinnen einen zusätzlichen Sonntag im Wahllokal und dem städtischen Haushalt zusätzliche Ausgaben. Wählen Sie schon am 16. März den erfahrensten Kommunalpolitiker zum Mühldorfer Bürgermeister und eine starke grüne Liste in den Stadtrat. Mir reichen 51 Prozent der Stimmen. Bis zur nächsten Wahl in sechs Jahren werden wir mit unserer Arbeit auch viele der übrigen 49 Prozent überzeugen. Der Kurswechsel für Mühldorf ist überfällig. Und er ist bei mir in den besten Händen.“

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser