Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Planungen im vollen Gange

Bildungsmesse Inn-Salzach findet am 6. und 7. Mai in Mühldorf a. Inn statt

2019 fand die Bildungsmesse Inn-Salzach zuletzt in Präsenz statt.
+
2019 fand die Bildungsmesse Inn-Salzach zuletzt in Präsenz statt.

Mühldorf a. Inn - Die Planungen für die Bildungsmesse Inn-Salzach sind in vollem Gange. Fest steht das Datum der Veranstaltung am 6. und 7. Mai. Das endgültige Format, das zu diesem Zeitpunkt Corona-bedingt möglich ist, ist dagegen noch offen. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

„Wir bevorzugen eine Messe in Präsenz mit Ausstellern im Zelt und im Stadtsaal Mühldorf mit persönlichem Kontakt. Aufgrund der unsicheren Pandemielage werden unsere Planungen aber erschwert und deshalb halten wir uns auch ein reines Online-Format offen“, so der Projektleiter der Bildungsmesse Inn-Salzach vom Landratsamt Mühldorf a. Inn, Josef Geisberger.

Stattfinden wird die Messe aber in jedem Fall. Geplant wird derzeit unter Hochdruck auf zwei Schienen. Die erste Variante ist eine Messe vor Ort im Zelt am Volksfestplatz und im Stadtsaal, die sich stark an der vor-pandemischen Bildungsmesse orientiert. Selbstverständlich unter Beachtung der zum Messezeitpunkt geltenden Regelungen und einem entsprechenden Hygienekonzept. Ergänzt wird die Präsenzmesse mit bewährten Elementen aus der rein digitalen Bildungsmesse 2021 wie dem Online-Terminvereinbarungstool oder dem digitalen „Countdown“.

„Die Bildungsmesse 2021, die in einem reinen Online-Format stattfinden musste, war Neuland und ein großer Erfolg. Einige Elemente daraus werden wir, auch auf Wunsch vieler Aussteller, in eine Präsenzmesse integrieren“, so Josef Geisberger weiter.

Die zweite Schiene, die derzeit geplant wird, ist eine rein digitale Messe. Hier stellen sich die teilnehmenden Unternehmen in kurzen Filmen oder Beiträgen online vor. Wie 2021 können dann über die Plattform der Bildungsmesse vorab Kontakte geknüpft und Termine zwischen Ausstellern und Besuchern für die beiden Messetage vereinbart werden.

An den beiden Messetagen finden dann Online über Video-Chat die vereinbarten Gespräche mit den Unternehmen und Ausstellern statt. Darüber hinaus bietet die Plattform auch ein Eventprogramm an den Aktionstagen mit Vorträgen, Workshops und Firmenpräsentationen an.

Die Entscheidung über die Form der Durchführung fällt Mitte März. Für die Organisatoren ist die doppelte Planung eine große Herausforderung. „Berufliche Bildung hat einen hohen Stellenwert im Landkreis Mühldorf und dafür nehmen wir einige Hürden in Kauf. Nach dem digitalen Azubitag 2020 wurde letztes Jahr die Bildungsmesse Inn-Salzach zum ersten Mal in einem rein digitalen Format angeboten. Beides wurde sehr gut angenommen und darauf bauen wir heuer auf – auch wenn natürlich eine Präsenzmesse unser aller Wunsch ist“, so Landrat Max Heimerl.

Da bis Mitte März beide Varianten geplant werden und für das Online-Format mehr Plätze vergeben werden können als im Präsenzformat, wird es auch zwei Anmeldelinks geben. Interessierte Ausstellerinnen und Aussteller können sich bereits ab 15. Februar auf der Homepage der Bildungsmesse www.bildungsmesse-innsalzach.de unter der Rubrik „Aussteller„ anmelden und sich bei Fragen an Josef Geisberger wenden unter Tel: 08631/699 -961 oder per E-Mail an josef.geisberger@lra-mue.de. Für die beiden Formate „Präsenzmesse“ und „rein digitale Messe“ ist jeweils eine separate Anmeldung nötig.

Pressemeldung des Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare