Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wochenbilanz des Landratsamts

Insgesamt schon 1247 Flüchtlinge registriert: Ukraine-Hilfe im Landkreis Mühldorf

Das Landratsamt Mühldorf am Inn teilt seine Wochenbilanz zur Ukrainehilfe. Wer selbst helfen will, findet hier alle nötigen Informationen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Mühldorf – Bis Donnerstag (21. April) waren im Landkreis Mühldorf am Inn insgesamt 1247 Flüchtende aus der Ukraine registriert. 

Unterbringung  

861 Personen aus dem Kriegsgebiet sind in privaten Wohnungen untergebracht, 364 Personen leben in dezentral angemieteten Unterkünften des Landkreises. 12 Personen wohnen aktuell in Gemeinschaftsunterkünften der Regierung von Oberbayern.

Als Drehkreuz für die geordnete Unterbringung und Versorgung der Flüchtenden fungiert der Kulturhof Mettenheim. Dort hielten sich am 21. April insgesamt zehn Personen auf. Die Neuankömmlinge werden registriert, corona-getestet und erstversorgt. Innerhalb von maximal 48 Stunden erfolgt dann der Umzug in eine private oder dezentral angemietete Unterkunft im Landkreis. 

Altersverteilung 

Von den 1247 Geflüchteten aus der Ukraine, die im Landkreis registriert sind, sind 155 zwischen null und fünf Jahren und 170 zwischen sechs und zehn Jahren alt, 178 gehören der Altersgruppe von elf bis 17 an. 657 sind zwischen 18 und 65 Jahre alt. Über 65 Jahre sind 87 Personen. 

Kita, Kindergarten und Schule 

Derzeit besuchen vier Kinder aus der Ukraine eine Kinderkrippe oder einen Kindergarten im Landkreis Mühldorf am Inn. 41 Jungen und Mädchen nehmen am Unterricht in einer Grundschule teil. 48 Kinder und Jugendliche besuchen eine weiterführende Schule im Landkreis. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten

Die „Koordinierungsgruppe Ukrainehilfe“ hat die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Themen Wohnraum, Aufenthaltsstatus, Finanzen und Integration zusammengefasst und auf der Homepage des Landratsamtes Mühldorf am Inn unter www.lra-mue.de veröffentlicht. 

Hilfsangebote und Selbstmeldung

Wer bei der Unterkunft und Betreuung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine helfen will, kann sich weiterhin per E-Mail unter ukrainehilfe@lra-mue.de an das Landratsamt Mühldorf am Inn wenden oder mithilfe eines Online-Formulars unter www.lra-mue.de/ukrainehilfe Kontaktdaten sowie die Art des Hilfsangebots mitteilen. Mit Personen, die private Räume oder Wohnungen anbieten, nimmt das Landratsamt Mühldorf am Inn so zeitnah wie möglich Kontakt auf. 

Unter www.lra-mue.de können Kriegsflüchtlinge ihre persönlichen Daten in ein Online-Formular eintragen, das in deutscher, englischer, ukrainischer und russischer Sprache zur Verfügung stehen wird. Eine weitere Registrierung am Kulturhof Mettenheim ist dann nicht erforderlich.

Pressemitteilung des Landratsamts Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Kommentare