Gedenkstätte Mühldorfer Hart

Ortstermin: Besuch aus Berlin am Mühldorfer Hart

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ortstermin im Mühldorfer Hart: Dr. Erhard Bosch vom Verein für das Erinnern, Mettenheims Bürgermeister Stefan Schalk, Finanz-Staatssekretär Jens Spahn, Eva Köhr, Vorsitzende des Arbeitskreises KZ-Gedenkstätte Mühldorfer Hart, Ampfings Bürgermeister Ottmar Wimmer, Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer sowie der stellvertretende Landrat Alfred Lantenhammer (v.l.n.r.)

Mühldorf - Um die Planungen für die Gedenkstätte im Mühldorfer Hart voranzutreiben, fand kürzlich ein Treffen der zuständigen Stellen vor Ort statt. 

„Der Bund steht Gewehr bei Fuß, was die Übergabe der Verkehrssicherungspflicht betrifft.“ Dies betonte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen Jens Spahn bei einem Besuch im Mühldorfer Hart.

Von der Anlage sehr beeindruckt

DerCSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Mayer hatte für den in dieser Frage zuständigen Ansprechpartner und Bundestagskollegen eine Besichtigung des Geländes organsiert. Spahn hatte bei einem ebenfalls von Mayer initiierten vorausgegangenen Gespräch in Berlin den Wunsch geäußert, den Gedenkort vor Ort selbst zu sehen. An der von Mayer einberufenen Berliner Gedenkstättenrunde hatten auch Staatsminister Dr. Marcel Huber, MdL und der Vorsitzende der Stiftung Bayerische Gedenkstätten MdL Karl Freller teilgenommen.

Staatssekretär Spahn war vom Ort der geplanten Gedenkstätte, vom Bunkerbogen, aber auch vom Ausmaß der Anlage sichtlich beeindruckt. Nachdem die Frage nach der Trägerschaft vor Ort nach vielen Jahren Diskussion nun durch Beschluss des Bayerischen Kabinetts geklärt ist, erwarte der Bund ein Konzept für die Übernahme der Verkehrssicherheitspflicht. Damit könnte dann die Höhe der Kosten, die der Bund für die Abwicklung übernehme, verhandelt werden.

Jetzt gilt es dran zu bleiben

Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer kündigte an,in Berlin nicht locker zu lassen. Auf bayerischer Seite hat Staatsminister Dr. Huber die Federführung übernommen.

Pressemitteilung aus dem Büro des Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer 

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser