So leben die Flüchtlinge im "Kingdom Parc"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Über Nacht wurde der "Kingdom Parc" in Mühldorf zu einer Notunterkunft für Flüchtlinge umfunktioniert. 200 Asylbewerber können dort nun einquartiert werden.**Neu: Video**

Update: Samstag, 18.30 Uhr

Wo früher einmal Partys gefeiert wurden und laute Musik lief sind nun Feldbetten für die Erstaufnahme von rund 200 Asylbewerbern aufgestellt. In Windeseile hat das Rote Kreuz dafür gesorgt, dass die Flüchtlinge im "Kingdom Parc" ein provisorisches Zuhause finden können. "Ich habe erst gestern Mittag den Anruf von Landrat Huber bekommen. Wir haben dann sofort dafür gesorgt, dass die Asylbewerber eine würdige Unterkunft bekommen", berichtet die Mühldorfer Bürgermeisterin Marianne Zollner. Im Raum der ehemaligen Spielothek "Tropicana" wurde ein Raum für die Unterbringung der Frauen und einer für Männer hergerichtet. Zudem gibt es auch einen Bereich, in dem die Kinder spielen können. Im Tabledance-Club "Dolls" wurde extra ein neuer Teppich verlegt, um dort Platz für weitere Feldbetten zu haben.

Mittlerweile sind 58 Flüchtlinge aus 18 verschiedenen Ländern im "Kingdom Parc" einquartiert. Wieviele es in den nächsten Tagen noch werden, ist bislang noch offen. "Wir wissen es nicht. Auch nicht, wann sie eintreffen", so Landrat Georg Huber. Auch wie lange der ehemalige Disko-Komplex als Erstunterkunft dienen soll, ist unklar: "Wir haben bislang noch keinen Vertrag abgeschlossen. Wir werden Anfang nächster Woche verhandeln und erst Mitte der Woche können wir sagen, wie es sich mit dem 'Kingdom Parc' weiter entwickeln wird", erklärte der Landrat.

Bilder aus dem "Kingdom Parc"

"Kingdom Parc" als Flüchtlings-Unterkunft

Klar ist bislang nur, dass bereits an diesem Sonntag die Untersuchungen der Asylbewerber in der Klinik Mühldorf stattfinden werden. Um die Sicherheit am Gelände zu Gewährleisten wurden Streifenbeamten der Bundespolizei abgestellt. "Die Menschen sind aber keineswegs eingeschlossen. Sie dürfen sich frei bewegen. Uns ist nur wichtig, dass sie zur Ruhe kommen und keine Leute von außen unbefugt reinkommen können", so die Bürgermeisterin.

Verhandlungen laufen derzeit auch darüber, das Berufsförderungszentrum Peters in Waldkraiburg als Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge zu nutzen. Huber: "Ich weiß nur, dass die Regierung von Oberbayern hier gerade mit dem Eigentümer verhandelt und dass es um entsprechend hohe Summen geht.

Update 11.15 Uhr

Das Rote Kreuz hat zahlreiche Feldbetten und Decken angeliefert. Das Technische Hilfswerk hat sich um den Aufbau der Beleuchtung am Parkplatz gekümmert und wurde am Freitagabend gegen 22 Uhr aus dem Einsatz entlassen. Zu dieser Zeit traf ein Bus mit zehn bis 15 Flüchtlingen ein. Eine Frauenärztin war kurzzeitig vor Ort. Bis 1.30 Uhr in der Früh waren Fotoreporter vor Ort. Bis dahin blieb die Lage ohne Veränderung.

Mühldorf bereitet sich auf Flüchtlinge vor (2)

Update 21.25 Uhr

Auf Nachfrage von innsalzach24.de bestätigte uns Florian Schlemmer, Pressesprecher der Regierung von Oberbayern, dass der Kingdom Parc für bis zu 200 Asylbewerber vorbereitet wird. Es stehe jedoch noch nicht fest, wann genau die Flüchtlinge eintreffen werden, jedenfalls aber an diesem Wochenende. "Wir sind dem Landkreis Mühldorf sehr dankbar, dass er das Gebäude zur Verfügung gestellt hat", so Schlemmer. Das Gelände sei weiträumig abgesperrt worden, um einen Presserummel möglichst zu verhindern, so der Pressesprecher.

Mühldorf bereitet sich auf Flüchtlinge vor

Erstmeldung:

Bei einem Treffen der Bürgermeister des Landkreises Mühldorf wurde er erst vor kurzem als mögliche Erstaufnahmeeinrichtung ins Spiel gebracht, nun scheint es schon so weit zu sein: Nach ersten Angaben trafen am Freitagabend THW, Feuerwehr und Rotes Kreuz beim Kingdom Parc die ersten Vorbereitungsmaßnahmen, um Asylbewerber unterzubringen. Sicherheitskräfte sperrten das Gebäude weiträumig ab. Wann genau die Flüchtlinge eintreffen werden, ist jedoch noch nicht bekannt.

Bereits am Freitagnachmittag informierte die Polizei, dass dieses Wochenende mit einer Aufnahme von Flüchtlingen im Landkreis zu rechnen sei: Der Landkreis Mühldorf am Inn bereitete sich auf eine mögliche Aufnahme von 200 Asylbewerbern im Laufe des Wochenendes vor. Dies vereinbarten kurzfristig Regierungspräsident Christoph Hillenbrand, der Mühldorfer Landrat Georg Huber und die Bürgermeisterin Marianne Zollner.

xe/Timebreak21

Rubriklistenbild: © ps

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser