Angelika Deiml leitet die Polizeiinspektion Mühldorf

Historischer Stabwechsel in Mühldorf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Den obligatorischen Schirm gab es natürlich auch: Landrat Georg Huber beglückwünscht Polizeirätin Angelika Deiml zu ihrem Dienstantritt in Mühldorf.
  • schließen

Mühldorf - Sie ist die erste "feste" Leiterin der Polizeiinspektion Mühldorf: Die 34-jährige Angelika Deiml löst nach nur sechs Monaten Christian Schäfer ab.

Der letzte Stabwechsel ist eigentlich noch gar nicht lange her: Erst im Juli übernahm Polizeihauptkommissar Christian Schäfer die Leitung der Polizeiinspektion Mühldorf von Polizeioberrat Robert Anderl. Nun musste Schäfer schon wieder Abschied nehmen, denn die Leitung der Mühldorfer Polizei war nur ein Etappenziel des Hauptkommissars auf dem Weg in den höheren Dienst. Schäfer absolviert das "Förderprogramm für Führungskräfte". Nach der Leitung einer Polizeiinspektion folgt nun nur noch ein Assessment Center als letzte Hürde auf dem Weg in den höheren Dienst.

Schäfers Nachfolgerin hingegen ist - ebenso wie Schäfers Vorgänger Anderl - wieder eine "feste" Leiterin der Polizeiinspektion. Wie Polizeipräsident Robert Heimberger bei Angelika Deimls feierlicher Amtseinführung im Fletz des Mühldorfer Rathauses erklärte, ist die Polizeirätin die erste Frau in der Geschichte des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, die dauerhaft eine Polizeiinspektion leitet. Lediglich zwei Beamtinnen hatten vor ihr - ähnlich wie Schäfer - für je sechs Monate eine Dienststelle geführt.

Hochschulabschluss, Fußballspiele und Bandendelikte

Deiml habe ihre Führungsqualitäten bereits "eindrucksvoll unter Beweis gestellt", lobte Heimberger mit Blick auf den Werdegang der Polizeirätin. Deiml schloss im September in Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei mit einem hervorragenden Ergebnis - dem ersten Platz aller Absolventen - ab. Praxiserfahrung sammelte Deiml im Laufe ihrer Polizeikarriere vor allem im Bereich von jugend- und gruppentypischen Gewalttaten sowie Rechtsverstößen im Zusammenhang mit Fußballspielen. Ihre Führungsqualitäten bewies die Polizeirätin vor allem als Leiterin des Kommissariats für Bandendelikte und Intensivtäter.

In ihrer Antrittsrede dankte Deiml ihrer Familie für die Unterstützung während ihres Studiums in den vergangenen zwei Jahren. Die Polizeirätin betonte, wie sehr sie sich freut, dass sie nun in der Nähe ihrer Heimat eingesetzt wird. Nach dem Abitur am Tassilo-Gymnasium in Simbach 1999 führte sie ihre polizeiliche Laufbahn nach München. Dort sammelte sie bei der Polizeiinspektion Ottobrunn und bei verschiedenen Dienststellen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums München erste Erfahrungen. Als Dienststellenleiterin in Mühldorf möchte Deiml nun wieder in ihre nur rund 30 Kilometer von Mühldorf entfernte Heimat ziehen.

"Wieso denn gleich nach Niederbayern?"

Ebenfalls zurück nach Hause verschlägt es Christian Schäfer, der bis zum Start des Assessment Centers stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion seines Heimatortes Penzberg sein wird. In seiner Abschiedsrede blickte Schäfer auf eine kurze, aber ereignisreiche Dienstzeit in Mühldorf zurück. Rund 5000 Vorgänge habe die Polizeiinspektion in seiner Amtszeit bearbeitet - ohne dass es auch nur eine einzige Beschwerde gegeben hätte. Das spreche für die Arbeitsweise der Polizei, sagte Schäfer.

Der Polizeihauptkommissar zog also eine sehr positive Bilanz seiner Zeit in Mühldorf - einiger Unkenrufe seiner Freunde zum trotz. Wie Schäfer erzählte, gab es manch entsetzte Reaktion auf seine Versetzung nach Mühldorf: "Hast du was angestellt? Ist das eine Strafversetzung? Wieso denn gleich nach Niederbayern?", habe man ihn unter anderem gefragt.

Mühldorf hat eine Polizeichefin

Dass sich Schäfer und die (ost-)oberbayerische Kreisstadt in den letzten sechs Monaten einander annäherten, wurde in den verschiedenen Ansprachen mehr als deutlich: "Wir müssen Sie leider verabschieden", sagte etwa Landrat Georg Huber. "Ich sage bewusst leider, denn wir haben Sie lieben und schätzen gelernt."

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser