Rosenberger Hochfrequenztechnik wird zukünftiger Mieter

GreenRock und Max Bögl feiern Richtfest am Multi-User-Center in Mühldorf

In Mühldorf am Inn entwickelte GreenRock auf einem 21.000 m² großen Grundstück ein nachhaltiges Multi-User-Center. Die Immobilie im KfW55-Standard plante und baut das oberpfälzische Bau- und Technologieunternehmen Max Bögl. Nach fünf Monaten Bauzeit wurde am heutigen Mittwoch das Richtfest gefeiert. Späterer Mieter der gesamten Immobilie ist die Rosenberger Gruppe – ein weltweit führender Hersteller von Verbindungslösungen in der Hochfrequenz- und Fiber-Optik-Technologie.

Die Meldung im Wortlaut:


Feierlich wurden beim heutigen Richtfest die Ausmaße der rund 10.000 m² großen Logistikimmobilie von Gästen aus Politik, Wirtschaft und Presse begutachtet. „Es freut uns sehr, nach gut drei Jahren Entwicklungszeit und nur 5 Monate nach Baubeginn das Richtfest für das erste nachhaltige Hallenprojekt der GreenRock Gruppe feiern zu können,“ leitete Herr Dr. Hauk – Geschäftsführer GreenRock – ein.

Auch Klaus Lenkeit, Leiter des neu geschaffenen Bereichs Systembau Bayern der Firmengruppe Max Bögl, schloss sich dem an und freute sich über das erste Projekt für ein mittelständisches Unternehmen, das sein Team abwickeln darf: „Neben der verkehrsgünstigen Lage ist für mich vor allem eins besonders: Der hohe Anspruch an eine nachhaltige Bauweise. Durch die energieeffiziente Ausstattung der Halle profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch der spätere Nutzer durch niedrigere Nebenkosten.“


Firmengruppe Max Bögl

Der systematisierte erweiterte Rohbau ist bereits fertiggestellt Das Gesicht des Hallengebäudes in unmittelbarer Nähe zur A94 ist mittlerweile gut zu erkennen. Die anthrazitfarbene Isopaneel-Fassade ist an dem Betonfertigteil-Skelett der Immobilie angebracht. Die Trapezblech-Dachkonstruktion ist ebenfalls bereits montiert. Insgesamt hat der Generalübernehmer Max Bögl rund 500 systematisierte Betonfertigteile mit einem Gewicht von 3 bis 22 Tonnen in nur etwa sechs Wochen zusammengesetzt.

„Die Konstruktion von Gebäuden in unserem Hallensystem Bögl erfolgt mittels eines BaukastenPrinzips. Dabei kann eine Auswahl an standardisierten Bauteilen individuell miteinander kombiniert werden. Die im Werk vorproduzierten Fertigteile, wie Stützen oder Träger, passen stets präzise ineinander und müssen vor Ort nur noch zusammengesetzt werden,“ begründet Klaus Lenkeit den raschen Baufortschritt. Fertigstellung im Herbst.

In den nächsten Schritten bis zur Fertigstellung wird die Firmengruppe Max Bögl noch die Fassade inklusive der Fensterbänder, Tore und Türen fertig montieren sowie die Halle mit einer Betonsohle versehen und die Außenanlagen erstellen.
Die Fassade trägt durch die hohe Energieeffizienz bei gleichzeitiger Begrünung in Teilbereichen zur Nachhaltigkeit des Projekts bei. Neben der Fassade wird die Immobilie auch mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach ausgestattet, die einen maßgeblichen Beitrag zum nachhaltigen Energiekonzept und der Ausführung im KfW55-Standard leistet.

Firmengruppe Max Bögl

„Die installierte Photovoltaikanlage versorgt rund 400 Haushalte mit Strom und speist zudem die Ladestationen für Elektroautos. Das nachhaltige Gesamtkonzept führt zu niedrigen Betriebskosten für Nutzer und zur angesehenen Zertifizierung durch die DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) in Gold,“ führte Herr Hauk aus. Die Übergabe der Immobilie an GreenRock ist für Oktober dieses Jahres geplant.

Der mittelständische Projektentwickler hat die Halle bereits vollständig an ein renommiertes oberbayerisches Unternehmen vermietet – die Rosenberger Hochfrequenztechnik GmbH & Co. KG. Das Unternehmen – zu dessen Kunden namhafte Unternehmen aus Mobil- und Telekommunikation, Datentechnik, Medizinelektronik, industrielle Messtechnik, Automobil-Elektronik und Elektromobilität zählen – hat einen Mietvertrag über mehrere Jahre unterschrieben und wird das Gebäude Ende Oktober beziehen.

Pressemitteilung der Firmengruppe Max Bögl.

Rubriklistenbild: ©  Firmengruppe Max Bögl

Kommentare