Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So steht es um das Großprojekt im Landkreis Mühldorf am Inn

Neuer Gesamtprojektleiter der ABS 38 Alexander Pawlik im Austausch mit Landrat Max Heimerl

Sie trafen sich zu einem ersten Kennenlernen im Landratsamt (von links nach rechts): Bernhard Wieslhuber, Geschäftsbereichsleiter Bau- und Umweltrecht am Landratsamt, Simon Scheibl, Geschäftsbereichsleiter für Kreisentwicklung- und einrichtungen am Landratsamt, Sven Kluba von der DB Netz AG, Alexander Pawlik, Gesamtprojektleiter ABS 38 und Landrat Max Heimerl.
+
Sie trafen sich zu einem ersten Kennenlernen im Landratsamt (von links nach rechts): Bernhard Wieslhuber, Geschäftsbereichsleiter Bau- und Umweltrecht am Landratsamt, Simon Scheibl, Geschäftsbereichsleiter für Kreisentwicklung- und einrichtungen am Landratsamt, Sven Kluba von der DB Netz AG, Alexander Pawlik, Gesamtprojektleiter ABS 38 und Landrat Max Heimerl.

Der neue Gesamtprojektleiter der ABS 38, Alexander Pawlik, traf sich vor kurzem mit Landrat Max Heimerl und Mitarbeitern des Landratsamtes zu einem Kennenlerngespräch.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Mühldorf am Inn – Alexander Pawlik trat die Nachfolge von Klaus-Peter Zellmer an und ist seit April bei der DB Netz AG für das Projekt Ausbaustrecke München-Mühldorf-Freilassing mit zweigleisigem Bahnausbau und Elektrifizierung zuständig. Er betonte, dass ihm der Austausch mit den betroffenen Kommunen besonders wichtig sei, was Landrat Heimerl sehr begrüßt. Beim Vorstellungstermin im Landratsamt Mühldorf am Inn wurde auch der aktuelle Projektstand zur Eisenbahnunterführung in Weidenbach erörtert. Hier kann die DB in Kürze die Planungsaufträge vergeben.

Landrat Max Heimerl wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass insgesamt die zeitliche Verzögerung des Ausbaus für die regionale Wirtschaft und insbesondere auch für das Chemiedreieck sowie für die Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Landkreise nicht hinnehmbar sei. Zudem ging Landrat Heimerl auf den Bahnübergang Allersheim im Gemeindegebiet Schwindegg ein und bekräftigte die weitere Unterstützung für die Gemeinde Schwindegg durch den Landkreis Mühldorf a. Inn.

Projektleiter Alexander Pawlik und Landrat Heimerl verständigten sich darauf, dass die Sorgen und Nöte insbesondere der regionalen Wirtschaft in Schwindegg Berücksichtigung finden und die Planung dahingehend aktuell überprüft wird. Ziel ist eine für beide Seiten gute Lösung, die den Wirtschaftsstandort schützt und nicht zu einer zusätzlichen Belastung für die Bürgerinnen und Bürger in der Umgebung führt. Der Vertreter der Bahn zeigte sich dafür offen.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf am Inn

Kommentare