Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Windenergie und Bevölkerungsschutz

Mühldorfer Landrat Max Heimerl: „Aktiv und gemeinsam nach Lösungen suchen“

Der Landkreis Mühldorf geht Herausforderungen aktiv an: Zukunftsrelevante Themen wie Energiewende und Bevölkerungsschutz stehen im Zentrum der Bürgermeister-Dienstbesprechung. Dabei kommt die Wichtigkeit der Zusammenarbeit besonders zum Ausdruck.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Mühldorf am Inn - Zukunftsträchtige Themen standen auf der Tagesordnung der Bürgermeister-Dienstbesprechung am Dienstag (18. Juli) im Sitzungssaal des Landratsamts Mühldorf. Sowohl beim Thema Windenergie als auch beim Bevölkerungsschutz waren sich am Ende alle Beteiligten einig: Die nächsten Schritte sollen in enger Zusammenarbeit und mit Entschlossenheit angegangen werden. Landkreis, Städte, Märkte und Gemeinden müssen jeweils aktiv und gemeinsam nach Lösungen suchen, sagt Landrat Max Heimerl.

Thomas Perzl, Fachbereichsleiter Energie- und Klimamanagement, und Michael Koglin, Fachbereichsleiter Umwelt, Natur und Wasserrecht, stellten den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern den aktuellen Stand zum Thema Windenergie vor. Auf besonderes Interesse stieß der Ausblick auf geplante Gesetzesänderungen und die damit verbundenen Auswirkungen auf potenzielle Standorte für Windkraftanlagen im Landkreis Mühldorf am Inn.

Dabei machte Landrat Max Heimerl deutlich, dass eine vergleichsweise kostengünstige und nachhaltige Energieversorgung nicht nur ein wesentlicher Standortfaktor für die Wirtschaft sei, sondern dass es angesichts des Krieges in der Ukraine und der drastischen Auswirkungen auf den Energiesektor um viel mehr gehe: An diesem Punkt stellt sich die grundsätzliche Frage nach der Versorgungssicherheit und der Daseinsvorsorge für die gesamte Bevölkerung. Deshalb sind wir gemeinsam gefordert.“

Gleiches gilt beim Thema Bevölkerungsschutz. Dass es dabei keine Zeit zu verlieren gilt, machte Buchbachs Bürgermeister Thomas Einwang deutlich. Er schilderte seinen Kolleginnen und Kollegen die Folgen des Starkregenereignisses am 5. Juni. Ein heftiges Unwetter hatte an diesem Tag in Buchbach in weniger als 20 Minuten zu überschwemmten Straßen und Erdrutschen geführt. Schlamm und Wasser war in die Keller vieler Wohngebäude eingedrungen. Von einer auf die andere Minute hatte das Rathaus keinen Strom, kein Telefon und kein Internet mehr. Die traurige Bilanz: Ein Gesamtsachschaden in Höhe von mehreren Millionen Euro. Auch wenn die Gegebenheiten in jeder Kommune anders sind, kann es jede Stadt und jedes Dorf treffen. Und es geht schnell, sehr schnell. Deshalb müssen wir uns alle gedanklich auf Sturzfluten oder ähnliche Szenarien vorbereiten“, sagte Einwang.

Ein Appell, dem sich Landrat Max Heimerl anschloss – und den Kreis noch weiter fasste: „Vom Klimawandel bis zu einer neuen militärischen Bedrohungslage: Wir müssen das Thema Bevölkerungsschutz auch in den Kommunen wieder voll in den Fokus rücken und die Bevölkerung verstärkt dafür sensibilisieren. Letztlich handelt es sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir alle zusammen und jeder Einzelne für sich ist gefordert.“ Während im Landratsamt unter anderem technisches Know-How gebündelt und der Katastrophenschutz personell stärker ausgestattet werden soll, können Städte, Märkte und Gemeinden zum Beispiel Ergebnisse einer Sturzflutsimulation bei Bauvorhaben berücksichtigen.

Künftig soll das Thema Katastrophenschutz zudem fester Bestandteil der Bürgermeister-Dienstbesprechungen sein. „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, das Risiko einer Katastrophe im Vorfeld so weit wie möglich zu minimieren. Im schlimmsten Fall geht es schließlich um Leben und Tod“, sagt Landrat Max Heimerl.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf am Inn

Rubriklistenbild: © Pressestelle Landratsamt Mühldorf a. Inn

Kommentare