Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Situation in der Ukraine zentrales Thema

Hoher Besuch beim Jugendparlament Mühldorf: Staatssekretärin Bärbel Kofler zu Gast

Dr. Bärbel Kofler, MdB im Gespräch mit dem 1. Vorsitzenden des Jugendparlamentes Fabian Bartsch
+
Dr. Bärbel Kofler, MdB im Gespräch mit dem 1. Vorsitzenden des Jugendparlamentes Fabian Bartsch

Das Jugendparlament in Mühldorf konnte zu seiner letzten Online-Sitzung hohen Besuch aus der Bundespolitik begrüßen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mühldorf am Inn – Die Traunsteiner SPD-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretärin bei der Entwicklungsministerin stand nach einer kurzen Vorstellung ihrer langjährigen Arbeit im Bundestag, als Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung und jetzt als Parlamentarische Staatssekretärin dem Jugendparlament Rede und Antwort.

Besonders die aktuelle Situation in der Ukraine beschäftigte die Jugendlichen. Fabian Bartsch, wollte wissen, wie man mit Situation des fehlenden Getreides aus der Ukraine umgehen solle. Bärbel Kofler äußerte die Hoffnung, dass man kurzfristig weltweit die fehlende Produktion auffangen könne, langfristig man mehr Anbau mit passenden Getreidesorten in heißeren Regionen aufbauen müsse.

Ein größeres Problem sieht die Abgeordnete in der Energieproduktion. „Die Herausforderungen für unsere künftige, nachhaltige Energieproduktion werden durch die aktuelle Krise offensichtlich. Wir brauchen in Europa mehr eigene Energieproduktion aus regenerativen Quellen. Daran arbeiten wir in der SPD-geführten Bundesregierung ganz aktiv“, so Kofler.

Die vielen weiteren Fragen von Linus Spörl, Mohammad Mohammadi und Paul Obermayer drehten sich um die Themen Krieg in der Ukraine, das Problem von Standards in Lieferketten, um China und die Handelssanktionen gegen Russland.
Weiteres Thema des Gesprächs war u.a. die deutsche Entwicklungsarbeit in Afrika und die Unterstützung der dortigen Impfstoffproduktion durch Deutschland.

Fabian Bartsch dankte Bärbel Kofler abschließend für ihre ausführlichen und informativen Antworten und den spannenden Einblick in die Arbeit eines Regierungsmitglieds.

Pressemitteilung Wahlkreisbüro Dr. Bärbel Kofler, MdB

Kommentare