Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonderimpfaktion im Landkreis Mühldorf

Geimpft und sicher in den Urlaub - Letzte Möglichkeit für vollen Impfschutz zu den Sommerferien

Der Landkreis Mühldorf a. Inn führt am kommenden Samstag (17. Juli) von 9 bis 17 Uhr eine Sonderimpfaktion im Impfzentrum Mühldorf mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson durch. Eine Zweitimpfung ist bei diesem Impfstoff derzeit nicht notwendig.

Mühldorf am Inn - Es handelt sich hierbei wieder um einen „offenen“ Impftag. Das heißt, er findet ohne Terminvereinbarung statt. Dieses Angebot richtet sich an alle Personen, die im Landkreis Mühldorf oder in einem angrenzenden Landkreis wohnen, arbeiten, zur Schule gehen oder ehrenamtlich tätig sind. Am Tag der Impfung muss der Personalausweis und der Impfpass mitgeführt werden. Das Angebot richtet sich gemäß der Impfstoff-Zulassung an Personen ab 18 Jahren.

Wir bitten um Verständnis, dass es im Rahmen dieser Sonderaktion zu Wartezeiten vor dem Impfzentrum kommen kann. Zudem kann aufgrund der verfügbaren Menge an Impfstoff nicht jedem Interessenten/jeder Interessentin eine Impfung garantiert werden.

„Wir möchten den verfügbaren Impfstoff nutzen, um möglichst vielen Personen einen sorgenfreien Sommerurlaub zu ermöglichen“, so der Verwaltungsleiter des Impfzentrums Alexander Fendt.

Pressemitteilung Landratsamt Mühldorf a. Inn

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Kommentare