Gewandmeisterin ist ausgebucht

“Es ist keine Märchenwerkstatt” - Garchingerin gestaltet Kostüme für “The Masked Singer”

Die Gewandmeisterin Alexandra Brandner (l) und die Maskenbildnerin Marianne Meinl zeigen in der „Gewandmeisterei Alexandra Brandner“ ihre Arbeit an einem Kostüm.
+
Die Gewandmeisterin Alexandra Brandner (l) und die Maskenbildnerin Marianne Meinl zeigen in der „Gewandmeisterei Alexandra Brandner“ ihre Arbeit an einem Kostüm.

Mühldorf/Garching - Welche Stars verbergen sich unter den Masken? Die ProSieben-Erfolgsshow „The Masked Singer“ stürzt derzeit wieder ganz Deutschland ins große Rätsel-Fieber. Hinter den aufwendigen Kostümen der Promis steckt Alexandra Brandner aus Garching an der Alz und ihr Team:

Jeden Dienstagabend treten bei „The Masked Singer“, um 20.15 Uhr auf ProSieben, einige Prominente aus allen Lebensbereichen in aufwendigen, überdimensionalen Kostümen auf, die sie komplett verhüllen. Über die Identität der Stars hinter den Masken kann nur spekuliert werden. Die einzigen Anhaltspunkte: kleine Indizien in Einspielfilmen, die Bühnen-Performance und die echte, unverfremdete Stimme während ihrer Songs.


„The Masked Singer“: Alexandra Brandner aus Garching verantwortlich für die Kostüme

Verantwortlich für die fantasievollen Kostüme sind die Kostümbildnerin Alexandra Brandner aus Garching an der Alz und die Wiener Maskenbauerin Marianne Meinl. Auch nach dem Start der neuen Staffel der ProSieben-Rate-Show haben die Schöpferinnen alle Hände voll zu tun. „Wir sind ausgebucht“, so die Gewandmeisterin. Die genauen Projekte bleiben allerdings geheim, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet.


Die Gewandmeisterin der neuen Staffel von „The Masked Singer“, Alexandra Brandner, bei der Vorbereitung von Kostümen.

In ihrer Anfangszeit vor über 20 Jahren hat Alexandra Brandner nur für das Theater produziert, unter anderem für die Salzburger Festspiele. Doch auch für private Kunden fertigt ihre Werkstatt auf Wunsch spezielle Kostüme an - egal ob Hochzeitskleider, Historisches oder Abendkleider für den Wiener Opernball. Inzwischen hat sich Brandner weltweit einen Namen gemacht. Sie bekommt Aufträge aus ganz Europa, sogar aus China und USA. Ihre Produktionsstätte liegt aber weiterhin im beschaulichen Mühldorf am Inn.

Garchingerin erhielt bereits Deutschen Fernsehpreis

Im Juni hatte „The Masked Singer“ dann gleich zwei Deutsche Fernsehpreise bekommen - einer davon ging an Brandner und Meinl für „Die beste Ausstattung Unterhaltung“. „I g‘frei mi aso! Ich hatte ja gar nicht damit gerechnet“, so die Gewandmeisterin im Juni gegenüber innsalzach24.de. Auch Mühldorfs Erster Bürgermeister Michael Hetzl gratulierte Brandner damals: „Wie viel Liebe und Arbeit in einem solchen Kostüm steckt, ist einfach beeindruckend“.

Brandner arbeitete bereits mit Stars wie Plácido Domingo, Anna Netrebko, Ben Becker und Richard Lugner zusammen. Meinl ist bei Theaterproduktionen weit über Wiens Grenzen hinaus gefragt. „Wir sind Möglichmacher und setzen um, was uns vorgegeben wird“, sagt Marianne Meinl, und die aus Garching an der Alz stammende Brandner ergänzt: „Wir werden angefragt, wenn andere nicht mehr weiter wissen.“

Gewandmeisterin Alexandra Brandner: „Es ist keine Märchenwerkstatt“

Drei Meter hohe Figuren, Fantasiewesen, Tiergestalten - dabei müssen die Träger atmen, sehen und wie bei „The Masked Singer“ auch singen können: Die Herausforderungen sind groß, gerade unter Corona-Bedingungen. „Es ist keine Märchenwerkstatt“, sagt Brandner. Vielmehr sei es harte Arbeit. Wegen Corona hätten viele Zulieferer aufgeben müssen. „Das heißt: Noch mehr selber machen, noch flexibler sein, noch schneller sein.“

Im Hinterkopf sei auch die nächste Staffel „The Masked Singer“, die im nächsten Frühjahr starten soll. „Wir würden uns freuen, wenn wir wieder dabei sind“, sagt Brandner.

„The Masked Singer“: Wer steckt hinter den verbleibenden Masken?

Die Biene, der Hummer und das Alpaka sind bereits demaskiert, aber welche Stars verbergen sich unter den verbleibenden sieben Masken? In der vierten Live-Show am Dienstag, 10. November, um 20.15 Uhr zeigt ProSieben neue Indizien zu den sieben Masken, die vielleicht beantworten: Aus welcher Galaxie stammt das Alien? Wie sanft ist der Anubis? Was bringt die Erdmännchen aus der Ruhe? Wann feiert der Frosch die nächste Party? Was lässt die Katze schnurren? Warum will das Nilpferd perfekt sein? Und welche Überlebensstrategie hat das Skelett?

Jochen Schropp wurde als Hummer enttarnt.

Am Dienstagabend versuchen Sonja Zietlow, Bülent Ceylan und ein Überraschungs-Gast wieder die Identität der Stars unter den Masken zu enthüllen.

jg mit Material der dpa

Kommentare