AG Verkehrswende Mühldorf

Mehr Rücksicht im Straßenverkehr: Aktionsgruppe will Verkehrswende in Mühldorf mitgestalten

Ausschnitt aus Stadtplan auf der Homepage AG Verkehrswende Mühldorf
+
Ein Ausschnitt aus dem Stadtplan auf der Homepage der AG, in den Brennpunkte und Lösungsvorschläge eingetragen werden können (Stand 8.12.20).

Mühldorf - Die Aktionsgruppe Verkehrswende Mühldorf will bei der Verkehrswende in Mühldorf mitwirken und den Stadtverkehr für Fußgänger und Radfahrer sicherer machen. Auf der neu erstellten Homepage können Bürgerinnen und Bürger Brennpunkte und Lösungsvorschläge in einen Stadtplan eintragen.

Die Meldung im Wortlaut


Das Verkehrsaufkommen, vor allem der Autoverkehr, hat in Mühldorf stark zugenommen.  Entsprechend werden Themen wie Parkplätze, Radwege, Öffentlicher Nahverkehr und Spielstraßen zum Dauerbrenner in der Stadtpolitik. „Das Thema bewegt die Bürger und Bürgerinnen sehr. Viele  Menschen haben das Gefühl, dass bisher vor allem das Auto im Vordergrund steht und die Bedürfnisse anderer Verkehrsteilnehmer und Verkehrsteilnehmerinnen zu kurz kommen“. Dies sagt Malte Seidel, Mitgründer einer neuen Gruppierung, die sich „Verkehrswende Mühldorf“ nennt.

Seidel hat bereits im Sommer eine Bürgerbefragung zur Gefahrenkreuzung an der Lohmühlstraße gestartet, an der sich 380 Personen beteiligt haben. Aus der „AG Lohmühlstraße“ entstand die Idee einer größeren Initiative, die sich mit Verkehrsthemen in ganz Mühldorf befasst.


„Es gibt viele Gefahrenpunkte in der Stadt, besonders auf den Schulwegen und für Radfahrer“, meint Christoph Schützenhofer, ein weiteres Mitglied der Gruppe, der selbst einen schweren Radunfall erlitten hat. Als ersten Schritt hat er eine virtuelle Landkarte erstellt, auf der von den Bürgern benannte Brennpunkte und auch Lösungsvorschläge eingetragen werden können. Die Karte ist das Herzstück einer Internetseite, die die Gruppe kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

„Jede und jeder kann uns über das Kontaktformular etwas melden, natürlich auch Fußgänger, Autofahrer und Nutzer des Öffentlichen Nahverkehrs“, sagt Heidi Kückelhaus, die sich ebenfalls in der Gruppe engagiert. „Wir sind unabhängig und überparteilich“, betont Jürgen Kindler, der die Aktionsgruppe als Mittlerin zwischen der Bevölkerung und den Entscheidungsträgern in Rat und Verwaltung sieht.

Gemeinsames Ziel der Aktionsgruppe

Lydia Kraft erhofft sich ein allgemeines Umdenken hin zu umweltfreundlichen Verkehrsmitteln: „Zu Fuß gehen und Radfahren ist gesund, preiswert und gut fürs Klima“, meint sie. Wolfgang Schönfelder findet vor allem eine vorausschauende Stadtplanung wichtig, die die Zunahme des Verkehrs eher bremst als fördert.

Gemeinsames Ziel der Aktionsgruppe, die auch bereits Kontakt mit dem Verkehrsreferenten Dr. Georg Gafus aufgenommen hat, ist „eine lebenswerte Stadt, in der alle Menschen sich wohlfühlen und auch im Straßenverkehr aufeinander Rücksicht nehmen“.

Die Gruppe, die zurzeit aus 10 Mitgliedern besteht, freut sich über weitere Aktive. Interessierte Mühldorferinnen und Mühldorfer können sich über das Kontaktformular auf der Webseite https://verkehrswende-muehldorf.de melden oder eine E-Mail an kontakt@verkehrswende muehldorf.de schreiben.

Pressemitteilung der AG Verkehrswende Mühldorf

Kommentare