Kripo hat einen neuen Leiter

"Schwergewicht" der Mühldorfer Polizei nun im Ruhestand

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
von links: Polizeipräsident Robert Kopp, Landrat Georg Huber aus Mühldorf, EKHK Johannes Schätz, EKHK Josef Maier, StM Dr. Marcel Huber

Mühldorf - Seit dem 1. Juni ist der ehemalige Leiter der Kriminalpolizeistation Mühldorf, Erster Kriminalhauptkommissar Josef Maier, in Pension. Sein Nachfolger ist Erster Kriminalhauptkommissar Johannes Schätz.

Polizeipräsident Robert Kopp verabschiedete Josef Maier am Freitag, 03. Juni, im „Fletz“ des Rathauses feierlich in den wohlverdienten Ruhestand und führte Johannes Schätz in sein neues Amt ein.

Mit Erstem Kriminalhauptkommissar Josef Maier geht ein weiteres polizeiliches „Schwergewicht“ des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Ruhestand.

Der "Fletz" des Rathauses Mühldorf war mit hochrangigen Gästen aus Politik, Justiz, Angehörigen von Rettungs- und Hilfsdiensten sowie Leiterinnen und Leitern benachbarter Polizei- sowie aller Kriminaldienststellen im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gut besucht, um dem Wechsel an der Spitze beizuwohnen.

Der stellvertretende Stationsleiter, Kriminalhauptkommissar Christian Schuster, begrüßte die anwesenden Gäste und übergab anschließend das Wort an den Polizeipräsidenten des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Robert Kopp.

"Mit Josef Maier verlässt ein immer engagierter, hoch kompetenter und stets mitarbeiterorientierter 'Vollblutpolizist' die polizeiliche Bühne", so Polizeipräsident Robert Kopp. Er freute sich jedoch gleichzeitig mit dem scheidenden Mühldorfer Kripochef, dass dieser nun in seinen nächsten und wohlverdienten Lebensabschnitt eintreten darf.

Vom Streifendienst an die Fachhochschule

Der 60-jährige, verheiratete und dreifache Familienvater und im Landkreis Altötting lebende Polizeibeamte, schaffte es in 44 Dienstjahren bei der Bayerischen Polizei, sein Können in den verschiedensten Funktionen unter Beweis zu stellen. Nach seiner Einstellung im Jahr 1972 gelang es ihm in den folgenden Jahren als Wach- und Streifenbeamter, durch seine guten dienstlichen Leistungen an die Beamtenfachhochschule der Polizei zu wechseln.

Nach erfolgreichem Studium für den Aufstieg in den gehobenen Dienst,kehrte er 1983 als frischgebackener Kommissar zurück und sammelte erste Führungserfahrungen als Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Altötting. Seine Qualitäten als Führungsperson baute er ab dem Jahre 1991 weiter aus, wo er als Leiter des Einsatzzuges bei der damaligen Polizeidirektion in Traunstein tätig war.

1996 erfolgte dann der Wechsel zur Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn. Zunächst als stellvertretender Leiter des Kommissariats 1 „Verletzung höchstpersönlicher Rechtsgüter“ eingesetzt, wurde seine dienstliche Laufbahn im Jahre 2001 mit der Bestellung zum Leiter der Kriminaldienststelle im sogenannten "ChemDelta Bavaria" gekrönt.

Robert Kopp bedankte sich bei Josef Maier im Namen der Bayerischen Polizei für dessen Lebensleistung und die stets tadellose und vertrauensvolle Führung der Kriminaldienststelle.

Kripo Mühldorf als Wunschdienststelle

Der Nachfolger von Josef Maier ist nun der 51-jährige, verheiratete und zweifache Familienvater, Erster Kriminalhauptkommissar Johannes Schätz. Der im Landkreis Mühldorf am Inn lebende Polizeibeamte gehört, laut Polizeipräsident Kopp, zu den „Urgesteinen“ der Mühldorfer Kriminalpolizeistation.

Johannes Schätz begann im Jahr 1984 seine Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst. 1987 ließ er sich auf eigenen Wunsch entlassen und wurde darauf im gehobenen Polizeivollzugsdienstdienst wieder eingestellt und konnte so direkt seine Ausbildung an der Beamtenfachhochschule der Polizei beginnen. Nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 1990 übernahm er verschiedene Funktionen bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei, bevor ihm im Jahre 1992 der Wechsel in den damaligen Bereich der Polizeidirektion Traunstein gelang.

Zunächst sammelte er als Dienstgruppenleiter bei der Polizeiinspektion Waldkraiburg Führungserfahrung, bevor er 1998 zu seiner Wunschdienststelle, der Kriminalpolizeistation Mühldorf, versetzt wurde. Als kriminalpolizeilicher Sachbearbeiter erwarb er sich einen exzellenten Ruf als äußerst versierter Ermittler und wurde 2004 zunächst zum stellvertretenden Leiter des Kommissariats 1, später zum Leiter des Kommissariats 7 „Zentrale Dienste“ bestellt.

Der Polizeipräsident gratulierte ihm nun zu seinem nächsten Schritt auf der Karriereleiter und wünschte ihm für seine neue Tätigkeit als Leiter der Kriminalpolizeistation Mühldorf alles Gute.

Bei den beiden Ehefrauen der Protagonisten bedankte sich Robert Kopp mit je einem Blumenstrauß für das gezeigte Verständnis für die dienstlichen Belange und die Unterstützung ihrer Ehemänner.

Den Glückwünschen schlossen sich der gebürtige Mühldorfer und Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Dr. Marcel Huber, der Landrat des Landkreises Mühldorf, Georg Huber, die Mühldorfer Bürgermeisterin, Marianne Zollner sowie der Personalratsvorsitzende des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, Reinhold Merl, in ihren Grußworten an.

Umrahmt wurde der Festakt durch die „Tanz-Musik“ des Polizeiorchesters Bayern.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Mühldorf am Inn

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser