Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Jäger und Gejagte

Mühldorf - Im "Jagdmusseum" von Hans Kotter gibt es "lauter Blödsinn", wie er es selbst nennt. Und nein, das ist kein Rechtschreibfehler, das schräge Museum am Stadtplatz schreibt sich wirklich mit zwei "s".

Dass er ein "Spinner" ist, sieht man dem Museum von Hans Kotter an: ein erlegter Wasserhahn, Trophäen der besonderen Art, Rehe in allen Formen und Farben. Überall entdeckt man etwas ausgefallenes oder witziges. 

Seit zwölf Jahren betreibt der 73-Jährige jetzt sein Museum, in dem vieles von ihm selbst angefertigt worden ist. Aber er kriegt auch immer wieder tolle Stücke als "Dauerleihgaben" geschenkt. "Mein Museum ist eine Mischung aus Anti-Jäger- und Valentin-museum", lacht Kotter.

Sein "Mühldorfer Jagdmusseum" ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Geöffnet hat es jeden Mittwoch von 14 bis um 18 Uhr.

Anette Mrugala

Rubriklistenbild: © Anette Mrugala

Kommentare